Panzer-Zug statt Flug

Putin ändert aus Angst seine Reisegewohnheiten

Ausland
15.02.2023 10:00

Seit der russischen Invasion in die Ukraine reist Kremlchef Wladimir Putin vermehrt mit dem Zug, anstatt wie zuvor mit dem Flugzeug. Das hat nichts damit zu tun, dass der russische Präsident umweltbewusster geworden wäre - vielmehr dürfte es ihm um seine Sicherheit gehen. Denn in den gepanzerten Waggons seines Spezialzugs ist er besser geschützt als in der Luft. Er soll Angst vor Terroranschlägen haben. 

Über Putins Umstieg auf Schiene berichtete die Plattform Dossier Center, die der Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski (59) betreibt. Das Medium beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle, die mit Putin bekannt sein soll. Diese Informationen seien durch eine weitere Quelle mit Nähe zur russischen Präsidialverwaltung bestätigt worden.

Die gepanzerten Waggons des Präsidenten soll ich äußerlich kaum von vielen normalen, russischen Waggons unterscheiden - auch sie sind weiß, mit grauen und roten Akzenten. Auf den Dächern befinden sich jedoch Funkantennen, die eine verschlüsselte Kommunikation ermöglichen. Diese sind unter Abdeckungen versteckt. 

Schwere Panzerung erfordert zusätzliche Achse
Es gibt noch andere Unterschiede: Denn Putins Zug wird von drei Lokomotiven gezogen, seine Panzerung schützt vor Anschlägen. Statt wie üblich vier Achsen verfügen die Waggons wegen des größeren Gewichts durch die Panzerung über sechs Achsen. Im Präsidentenwaggon gibt es ein Schlaf- und ein Konferenzzimmer, die Entourage des Kremlchefs reist in eigenen Waggons. Ein spezieller Waggon ist zudem so umgebaut, dass er für verschlüsselte Kommunikation genutzt werden kann. Der Zug soll fast rund 13 Millionen Euro gekostet haben.

Eisenbahn-Fahrplan wird für Sonderzug umgestellt
Doch nicht nur die Panzerung sorgt für Sicherheit: Im Gegensatz zu Flugzeugen, deren Routen durch verschiedene Dienste verfolgt werden können, lassen sich Zugbewegungen nicht so einfach beobachten. Nur eine weitere Person soll den Zug außer Putin benutzen dürfen - das sei Premierminister Michail Mischustin, so die Plattform. Damit der Sonderzug ohne Halt und mit Höchstgeschwindigkeit reisen können, werde zudem der Fahrplan der Eisenbahngesellschaft umgestellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele