Sa, 18. August 2018

"Tendenz ist sinkend"

22.08.2011 12:31

Niedrigwasser: Stromproduktion in Kärnten sackt ab

Der Kärntner Energieversorger Kelag kämpft derzeit mit den sinkenden Pegelständen der heimischen Flüsse. Im Vergleich zum langjährigen Schnitt gab es am Sonntag nur 67 Prozent der üblichen Wassermenge eines 21. Augusts zur Stromerzeugung. "Die Tendenz ist sinkend", sagte Kelag-Vorstandschef Hermann Egger am Montag.

"Der Wassermangel führt zu einer Mindererzeugung von Strom, die sich voll auf unser Ergebnis auswirkt." Derzeit müsse man entsprechend mehr Strom zukaufen, um die Versorgung zu sichern. Im August gab es bisher 85 Prozent der durchschnittlichen Wassermenge, im Jahresschnitt 2011 immerhin 90 Prozent. In einem Normaljahr produziert die Kelag 2,8 Milliarden Kilowattstunden Strom. Der heurige Mangel dürfte die Erzeugung also um 2,8 Millionen Kilowattstunden senken. "Daher haben wir das strategische Ziel, die Eigenkapazitäten auszubauen, um den Stromzukauf zu minimieren", sagte Egger.

Auf die Landwirtschaft wirkt sich die derzeitige Hitze und Trockenheit vorerst nicht aus: "Wir sind ausreichend mit Niederschlag versorgt worden", sagte Markus Tschischej, Leiter der Pflanzenbaustelle in der Landwirtschaftskammer. Für die Maisernte sei es sogar besser, dass es momentan trocken ist. "So werden Erträge mit möglichst wenig Erntefeuchte erzielt."

Lavant steht "knapp unter Mittelwasser"
Wenig Wasser gibt es vor allem in Unterkärnten. "Die Lavant befindet sich derzeit am Messpunkt Fischering knapp unter Mittelwasser", sagte Johannes Moser von der Unterabteilung Hydrographie des Landes Kärnten. Er rechnete ob der Hitzewelle mit möglicher oberflächlicher Trockenheit der Böden. "Auswirkungen auf das Gewässersystem sind aber nicht zu befürchten." Von Mai bis Juli habe es genug Niederschläge gegeben, nachdem das Frühjahr außergewöhnlich trocken verlaufen war.

Laut der Landesalarm- und Warnzentrale müssen "derzeit nur einzelne Gehöfte, wie beispielsweise einer in Pörtschach, von der Feuerwehr mit Wasser beliefert werden". Man gehe nicht davon aus, dass in nächster Zeit ganze Ortschaften betroffen sein könnten. Aber mit der Trockenheit steige die Brandgefahr, wenngleich "derzeit eher Wespeneinsätze angesagt sind".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.