International gesucht

Salzburger Polizei nahm Mordverdächtigen fest

Salzburg
02.02.2023 09:39

Er soll in seiner Heimat einen Mord begangen haben, Mittwochabend endete seine Flucht mitten in Salzburg: Die Polizei nahm in einem Hotel einen 43-jährigen Serben fest.

Die Polizei hat am Mittwochabend in einem Beherbergungsbetrieb in der Stadt Salzburg einen wegen Mordes gesuchten Mann festgenommen. Der 43-jährige Serbe war wegen eines Tötungsdelikts in seiner Heimat mit internationalem Haftbefehl gesucht worden. Die deutsche Polizei hatte zuvor ihre Salzburger Kollegen informiert, dass der Mann mit dem Auto von Deutschland Richtung Österreich unterwegs sei.

Cobra-Beamte stürmten Zimmer
Tatsächlich wurde der Pkw bei der Fahndung auf dem Parkplatz der Unterkunft entdeckt. Als sich herausstellte, dass der Gesuchte eingecheckt hatte und es sicher war, dass er sich im Zimmer befand, brachen Beamte des Einsatzkommandos Cobra die Türe auf. Der Serbe ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Er soll nun ausgeliefert werden.

Verdächtiger soll seinen Freund getötet haben
Bei dem Verdächtigen dürfte es sich um jenen Mann handeln, der am 24. Jänner in Veternik - einem Vorort von Novi Sad - den 47-jährigen Besitzer einer Wechselstube getötet hat. Dank Aufnahmen aus einer Überwachungskamera und der Auswertung von Handydaten konnte die serbische Polizei rasch einen Tatverdächtigen identifizieren. Der am ganzen Körper tätowierte Mann war aber schon untergetaucht. Wie die serbischen Online-Portale „republika.rs“ und „telegraf.rs“ berichteten, soll der polizeibekannte mutmaßliche Mörder sein Opfer um ein Treffen gebeten haben - vorgeblich um Geld zu wechseln. Beide Männer dürften sich gut gekannt haben, sogar befreundet gewesen sein.

Hatte der Serbe Schulden?
Im Zuge des Treffens soll der mutmaßliche Täter dann ins Auto des 47-Jährigen gestiegen sein und ihm dort nach kurzem Gespräch ein Messer an die Kehle gesetzt haben. Als sich das Opfer weigerte, eine Tasche mit Geld auszuhändigen, soll der Verdächtige zugestochen haben - insgesamt mehr als 20 Mal. Stiche in Herz und Lunge waren tödlich. Dann zerrte der Täter den tödlich Verwundeten aus dem Auto und flüchtete mit rund zwei Millionen Dinar (rund 17.000 Euro). Der 43-Jährige soll laut „telegraf.rs“ früher Besitzer einer Kette von Fast-Food-Restaurants in der Stadt gewesen sein. Er dürfte zuletzt aber hohe Schulden gehabt haben.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele