Aus für Steuersenkung

Benzin und Autobahnmaut werden in Italien teurer

Ausland
31.12.2022 09:36

Benzin und Autobahnmaut werden in Italien mit dem 1. Jänner teurer. Der Preisanstieg betrifft in erster Linie die Kraftstoffpreise. Sie hatten in den vergangenen neun Monaten von der Senkung der Verbrauchssteuern profitiert, die im März von der Regierung Draghi beschlossen und dann von der Regierung Meloni zum Teil bestätigt wurde. Da die Senkung der Verbrauchssteuern im neuen Jahr nicht mehr verlängert wird, kommt es zu einer automatischen Erhöhung der Benzinpreise.

Sowohl für Benzin als auch für Diesel betrug die Ermäßigung in den vergangenen Monaten insgesamt 30,5 Cent pro Liter. Ab Anfang Dezember wurde sie auf 18,3 Cent reduziert. Nach den jüngsten wöchentlichen Erhebungen des Umweltministeriums liegt der nationale Durchschnittspreis für grünes Benzin derzeit bei 1,625 Euro pro Liter, dem niedrigsten Stand seit Juni 2021. Diesel hingegen notierte mit 1,689 Euro auf dem niedrigsten Stand seit knapp einem Jahr.

Tarife werden traditionell aktualisiert
Auch die Autobahnmaut in Italien steigt. Zu Beginn jedes Jahres werden die Tarife traditionell aktualisiert, aber in den vergangenen vier Jahren, nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua mit 43 Toten, waren sie eingefroren worden. Im Jahr 2023 könnte es zum ersten Mal seit 2018 wieder zu einem Anstieg kommen.

(Bild: ÖAMTC)

Autobahnbetreiber reichten Anträge auf Mauterhöhung ein
Die Autobahnbetreiber haben ihre Anträge auf Mauterhöhung eingereicht, die derzeit vom Verkehrs- und vom Wirtschaftsministerium geprüft werden, wobei die getätigten Investitionen der Unternehmen berücksichtigt werden müssen. Auf dem Tisch liegen die Wirtschafts- und Finanzpläne der verschiedenen Betreiber, die sich jedoch derzeit in verschiedenen Stadien der Genehmigung befinden.

Die größte Autobahngesellschaft Italiens „Autostrade per l‘Italia“ (ASPI) hat eine Erhöhung von zwei Prozent beantragt, die anderen Betreiber höhere Prozentsätze. Durchschnittlich sind die von den Autobahnbetreibern vorgeschlagenen Tariferhöhungen viel niedriger als die, die in anderen europäischen Ländern mit ähnlichen Konzessions- und Regulierungssystemen bereits gewährt wurden, wie in Frankreich, wo die Erhöhung 4,7 Prozent beträgt, und in Spanien mit einem Plus von 4 Prozent, teilte der Verband der Autobahnbetreiber Aiscat mit.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele