Finanzielle Engpässe

Wenn der Pfandleiher und Gold Weihnachten retten

Tirol
24.12.2022 11:18

Die Geldnot lockte vor dem Fest der Liebe so manchen zu Ankaufstellen von Edelmetallen im ganzen Land. Vor allem Schmuckstücke wurden eingetauscht - hauptsächlich, um Geschenke kaufen zu können. Aber auch nach den Feiertagen werden einige speziell ihr Altgold ins Pfandhaus bringen.

Mit Erbstücken in der Hand stand Martin K. kürzlich vor der Dorotheum-Filiale in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße und bekam am Ende für zwei Kettchen knapp 1000 Euro. „Schon ein nettes Weihnachtsgeld“, freute sich der Tiroler.

Pfandleiher vor dem Fest der Liebe sehr gefragt
Das Frohe Fest und nicht zuletzt auch die Teuerungswelle aufgrund der Inflation und der Energiekrise kurbelten das Geschäft mancher Pfandleiher zuletzt deutlich an. Ob Schmuck von der Oma, alte Münzen, Zahngold oder Silberbesteck – alles, was Geld bringt, wird getauscht. „Wir verzeichnen bereits seit etwa März einen Anstieg“, betont Michael Holubowsky, Bereichsleiter Pfand des renommierten Auktionshauses: „Gerade vor Weihnachten bemerkten wir aber auch einen Anstieg an Anfragen betreffend Wertschätzungen von Schmuck und Uhren.“

Kunden hatten die Möglichkeit, ihre Wertsachen in Kommission zu geben, über eine Auktion versteigern zu lassen oder zu verkaufen – und so vielleicht die Geldtasche vom Christkind zu füllen.

Michael Holubowsky, Bereichsleiter Pfand beim Dorotheum. (Bild: Thomas Schwentner)
Michael Holubowsky, Bereichsleiter Pfand beim Dorotheum.
Zitat Icon

Wir haben aufgrund der Teuerungswelle bereits seit März einen Anstieg verzeichnet. Gerade vor Weihnachten hat sich dieser noch einmal verstärkt.

Michael Holubowsky vom Dorotheum

Barren und Münzen auch sehr beliebte Geschenke
Bei Ögussa in der Leopoldstraße in Innsbruck haben aber einige auch Gold gekauft. „Goldbarren und Münzen sind jedes Jahr beliebte Weihnachtsgeschenke“, sagt Filialleiter Johannes Senfter. „Nicht wenige Menschen wollen bleibende Werte schenken.“

Barren sind auch beliebte Weihnachtsgeschenke. (Bild: Johanna Birbaumer)
Barren sind auch beliebte Weihnachtsgeschenke.

Nur ein paar Häuser weiter, bei der „Goldstube“ von Roman Pfanzelt, ging es vor Weihnachten sehr ruhig zu. „Bei uns ist immer im Jänner und Februar mehr los“, verrät der Chef. Womöglich, weil sich einige mit den Geschenksausgaben übernommen haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele