Nach Klimt-Attacke

Klima-Rebellen: Wie sicher sind steirische Museen?

Steiermark
16.11.2022 06:00

Jetzt ist es schon wieder passiert! Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben gestern im Leopold Museum in Wien ein Klimt-Bild mit Farbe überschüttet. In der Steiermark wächst die Sorge vor ähnlichen Angriffen. Doch kann man sich davor schützen? Die „Steirerkrone“ hat nachgefragt.

Es sind Bilder, die um die Welt gehen. Ein Van Gogh in London, ein weiterer in Rom, ein Turner in Manchester und nun ein Klimt in Wien: Mit Attacken auf Kunstwerke und Klebe-Aktionen in Museen sorgen Klima-Aktivisten der Gruppen „Just Stop Oil“ und „Letzte Generation“ seit Wochen für internationales Aufsehen und vor allem auch für Unverständnis.

Museen richtiger Ort für Protest?
„Ich frage mich, ob Museen der richtige Ort für derartige Aktionen sind“, sagt etwa Peter Peer von der Neuen Galerie in Graz, die zum Universalmuseum Joanneum (UMJ) gehört: „Museen sind ja eigentlich Orte, wo der Wandel, den die Aktivisten fordern, schon lange thematisiert und künstlerisch begleitet wird. Wir haben in den Häusern des Joanneum in den vergangenen Jahren Ausstellungen zum Klimawandel gemacht und stellen aktuell auch das Gender-Thema in einer großen Schau zur Diskussion.“

Kulturschätze unbeschadet für die Zukunft bewahren
Doch Häuser wie das UMJ hätten eben auch noch eine andere Funktion: „Wir sollen die Kulturschätze, die wir aufbewahren, ja unbeschadet für die Zukunft erhalten“, sagt er. Deshalb seien einige der wichtigsten Kunstwerke schon seit Jahren hinter Glas - auch um sie zu klimatisieren. Doch diese Aufgabe ist durch den Aktivismus gefährdet. Zwar suchen sich die Gruppen - zum Glück - bewusst Werke, die hinter Glas sind und halten den Schaden somit minimal, aber wirklich ausgeschlossen werden können mögliche Beschädigungen natürlich nie.

Und so bereiten sich auch steirische Museen schon seit Wochen auf etwaige Attacken vor: „Wir haben Verhaltensregeln an unser Publikumsservice ausgegeben und mit dem Personal gesprochen, wie es sich im Falle eines Falles zu verhalten hat“, sagt etwa Sibylle Dienesch, Vize-Direktorin des GrazMuseums.

Deeskalation im Fall des Falles
Auch in den Häusern des UMJ wurde das Kassen- und Aufsichtspersonal sensibilisiert: „Es geht vor allem auch darum, wie sie in einer derartigen Situation deeskalierend eingreifen können, damit es nicht auch noch zu einer Panik kommt“, sagt Peer. In Folge ginge es auch darum, die Meldekette in Gang zu setzten und einen derartigen Vorfall „richtig zu dokumentieren“. Im GrazMuseum hat man auch „bei den Taschenkontrollen nachgeschärft“, erklärt Dienesch.

Museum ist kein Hochsicherheitstrakt
Doch für sie ist auch klar: „Museen sind offene Ort und sollen es auch bleiben.“ Und Peer sagt: „Wir können aus den Häusern des Joanneums ja keine Hochsicherheitstrakte machen und jeden Besucher perlustrieren. Das würde den Gedanken eines offenen Museums völlig ad absurdum führen.“

Aber er appelliert auch an die Aktivistinnen und Aktivisten, „sich die Aufmerksamkeit woanders zu verschaffen als in den Museen“. Aktuell sieht es jedoch nicht so aus, als ob die Vertreter von Gruppen wie „Letzte Generation“ und „Just Stop Oil“ schon genug von ihrem Aktivismus hätten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele