Wegen Volksbefragung

Bauherr „droht“ Gemeinde mit Luxuswohnungen

Niederösterreich
08.10.2022 11:02

Aufregung um die Größe eines geplanten „Megawohnbaus“ herrscht in Brunn am Gebirge. Die ÖVP setzt nun durch, dass die Bürger am Wort sind. Der Eigentümer ist damit nur bedingt glücklich.

Für großen Widerstand sorgt der geplante Bau eines neuen Ortsteils auf dem Areal der ehemaligen Glasfabrik in Brunn am Gebirge, Bezirk Mödling. Bis zu 1000 Wohnungen sind laut ÖVP geplant. Eine Volksbefragung soll den „Megawohnbau“ nun verhindern. Mehr als 1600 Unterschriften sammelte die Volkspartei dafür. In der Dezember-Gemeinderatssitzung soll sie beschlossen werden.

„Ein Politikum“
SPÖ-Bürgermeister Andreas Linhart sieht darin ein Politikum: „Vor 15 Jahren wurde mit Stimmen der ÖVP das Areal gewidmet. Jetzt, wo wir uns mit dem Eigentümer auf 680 Wohnungen geeinigt haben, kommen sie mit einer Volksbefragung.“

„Dann kommen Luxuswohnungen“
Klaus Wiltschnigg von der Wiener Städtischen, eine der Eigentümer-Gesellschaften, begrüßt zwar grundsätzlich die Einbindung der Bevölkerung, betont aber: „Sollten wir sie nicht von unserem Konzept überzeugen, entstünden bestenfalls Wohnungen im Luxussegment, die für Jungfamilien aus dem Ort wohl nicht leistbar wären.“ Auch ein Ausbau der bereits ansässigen Spedition sei dann denkbar: „Das würde die Verkehrssituation verschärfen“, erklärt Wiltschnigg.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele