05.10.2022 19:12 |

400 Süchtige vor Ort

1000 Polizisten räumten Crack-Lager in Paris

Die Pariser Polizei greift hart durch. Nicht nur, dass immer wieder improvisierte Flüchtlingslager aufgelöst werden, nun geht es auch der Drogenszene an den Kragen. Rund 1000 Beamte haben am Wochenende ein Lager geräumt, in dem sich rund 400 zumeist von Crack abhängige Süchtige aufhielten. Es handle sich um einen wichtigen Schritt, um die öffentliche Ordnung in der Hauptstadt wiederherzustellen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das sogenannte „Crack-Lager“ im Norden der Stadt wurde auf seine Anordnung hin geräumt, so Innenminister Gérald Darmanin. Außerdem sollten die Polizisten sicherstellen, dass die Abhängigen sich nicht gleich wieder an einer anderen Stelle der Stadt einrichten.

Fünf Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht
Bei der Polizeiaktion seien 52 Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis festgenommen und in Abschiebehaft genommen worden. 39 Menschen wurden festgenommen und sollen der Justiz vorgeführt werden, 63 wurden in Notquartiere aufgenommen und fünf kamen ins Krankenhaus.

Der Sammelpunkt der Drogenszene befand sich seit rund einem Jahr an dieser Stelle, nachdem er zuvor bereits verlagert worden war. Er sorgt beständig für Diskussionen, insbesondere bei den Anliegern. Diese pochen darauf, dass die Süchtigen behandelt und versorgt werden und das Problem nicht bloß von einer Ecke der Stadt in die nächste verlagert wird. Dort, wo feste Strukturen für die Abhängigen geschaffen werden sollen, rührt sich dann aber ebenfalls Protest.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung