Sa, 18. August 2018

Via Satellit entdeckt

10.08.2011 11:08

Japans Tsunami ließ in der Antarktis Eisberge entstehen

Auch weit entfernt von der Küste Japans sind jetzt die Auswirkungen des verheerenden Tsunamis im März sichtbar geworden. In der Antarktis haben die Riesenwellen nämlich neue Eisberge entstehen lassen, wie die Europäische Raumfahrtagentur ESA am Dienstag mitteilte. Die Astronomen hatten die schwimmenden Berge auf ihren Satellitenbildern entdeckt.

Die Riesenwellen rasten im März mit mehr als 13.000 Kilometer durch den Pazifik und trafen schließlich im Süden das Sulzberger Eisfeld. Obwohl sie kaum noch höher als 30 Zentimeter waren, reichten die aufeinanderfolgenden Wellen aus, um mehrere große Stücke Eis abzubrechen.

Diese trieben nun in die Ross-See, berichtete die ESA, deren Radarbilder ihres Envisat-Satelliten (Bild 2) von einem NASA-Team ausgewertet wurden. Die größten Eisberge sind demnach rund 80 Meter dick und haben eine Oberfläche von 6,5 mal 9,5 Kilometern.

Zerstörungen via Satellit dokumentiert
"Diese Erkenntnis zeigt uns, wie wichtig die Satellitenbilder sind, um solche Naturphänomene zu verstehen", so der Leiter der Envisat-Mission, Henri Laur. "Unsere Satellitendaten werden auch eingesetzt, um nach dem Erdbeben und dem Tsunami die Zerstörung zu dokumentieren." Envisat wird hauptsächlich zur Beobachtung der Antarktis eingesetzt und liefert täglich Bilder vom Südpol.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.