Di, 21. August 2018

Bei Restaurierung

09.08.2011 15:51

Schiele-Sensation: Zwei Skizzen unter Gemälde entdeckt

Der österreichische Maler Egon Schiele ist auch mehr als 90 Jahre nach seinem Tod noch für eine kunsthistorische Sensation gut: Am Grazer Universalmuseum Joanneum wurden nämlich bei der Restaurierung seines Gemäldes "Stadtende/Häuserbogen III" aus dem Jahre 1918 zwei Porträtskizzen entdeckt, die der Wiener Maler kunstvoll in das Häuserbild eingearbeitet hatte.

Als Ursache für die bei Schiele nicht übliche Übermalung eigener Skizzen nimmt der hausinterne Restaurator des Joanneums und Entdecker des wertvollen Funds, Paul-Bernhard Eipper, "eine kriegsbedingte Materialknappheit" an.

Eipper arbeitete monatelang an der Restaurierung des Gemäldes, das Schiele in seinem letzten Lebensjahr malte. Laut dem Restaurator handelt es sich bei einem der Dargestellten um den Kunstsammler Heinrich Benesch. "Die Köpfe der Porträtierten sind heute, nach der Änderung des ursprünglichen Hochformates in ein Querformat, links und rechts zu finden", erläuterte der Restaurator am Dienstag.

Kunsthistoriker sahen Zusammenhang bisher nicht
Auf der Rückseite des Gemäldes ist eine Skizze eines Mannes mit Schnurrbart sichtbar: Sie wurde schon vorher dokumentiert, aber nicht als "durchgeschlagenes Abbild eines sich auf der Vorderseite noch sichtbaren Porträts", schildert Eipper.

Kunsthistoriker sahen offensichtlich bisher zwischen Vorder- und Rückseite des Gemäldes keinen Zusammenhang. "Als Restaurator fallen einem einfach andere Dinge an einem Gemälde auf. Ich sehe nicht nur, was da ist, sondern auch, was darunter ist", so der Joanneum-Mitarbeiter.

Porträt "kunstvoll" in Häuserbild eingearbeitet
"Der abgebildete Mann mit Schnurrbart ist der Kunstsammler Heinrich Benesch (1862 - 1947), einer der ersten und wichtigsten Förderer Egon Schieles", hält Eipper im deutschen Fachmagazin "Der Kunsthandel" fest. Schiele habe das Porträt "kunstvoll und sehr originell in das jetzige Häuserbild eingearbeitet", urteilt der Restaurator: In die Augen, das Ohr, den Schnurrbart habe er Baumkronen eingelegt, das Revers des Anzuges seien zur Mauer, die Arme zu einer Häuserreihe umgearbeitet worden (siehe zweites Bild oben).

Eine andere, mit weniger verdünnten Farben gemalte Skizze erscheint bei Durchlicht auf der linken Seite des Gemäldes. "Die Identität des Dargestellten ist noch nicht geklärt, jedenfalls ist es ein deutlich jüngerer, bartloser Mann. Möglich ist meines Erachtens, dass Schiele Vorstudien zum Doppelporträt 'Heinrich und Otto Benesch' um 1913 auf dem Malgrund anlegte, auf welchem dann später 'Stadtende/ Häuserbogen III' ausgeführt wurde", vermutet Eipper.

Ab November seit Jahren erstmals wieder zu sehen
"Stadtende/Häuserbogen III" ist heute neben einem Selbstbildnis das einzige Schiele-Ölgemälde in Graz und wirdanlässlich der Wiedereröffnung der Neuen Galerie im Joanneumsviertel am 26. November erstmals nach mehreren Jahren wieder zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.