04.07.2022 23:11 |

Rebellen beschuldigt

Minister: Etliche Tote bei Angriff in Äthiopien

Bei einer Attacke in Äthiopien sind einem Augenzeugen zufolge Dutzende Zivilisten getötet worden. Premierminister Abiy Ahmed bestätigte den Angriff von Montag in der Region Oromia in sozialen Medien, nannte aber keine Opferzahlen. „Die meisten der Opfer sind Frauen und Kinder“, sagte der Augenzeuge Abadu Hassen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Sie haben jeden getötet, den sie finden konnten“, sagte Hassen. Die Opfer seien vor allem der Volksgruppe der Amharerer zuzurechnen. Abiy Amed sprach in einem Tweet von einem Massaker und beschuldigte die Rebellengruppe Oromo-Befreiungsarmee (OLA).

Ähnlicher Vorfall vor zwei Wochen
Erst vor zwei Wochen war es zu einem ähnlichen Vorfall in derselben Region Äthiopiens gekommen, damals starben mehr als 100 Menschen. Auch bei diesem Vorfall machten die Behörden die OLA verantwortlich.

Mehr Autonomie und Selbstbestimmung
Äthiopien sieht die OLA als terroristische Gruppe an, seit sie sich mit der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) verbündet hat. OLA und TPLF wird vorgeworfen, die Regierung von Premierminister Abiy Ahmed destabilisieren zu wollen. Die OLA, eine Splittergruppe der politischen Partei Oromo Liberation Front, fordert mehr Autonomie und Selbstbestimmung für das Volk der Oromo.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).