04.07.2022 10:27 |

Aufstellen gescheitert

Mehrere Verletzte durch 30-Tonnen-Hinkelstein

In der Bretagne sind am Sonntag vier Menschen bei dem Versuch, einen 8,30 Meter hohen und 30 Tonnen schweren Hinkelstein aufzurichten, verletzt worden. Bei den Arbeiten für den geplanten Touristenpark „StoneBreizh“ in Carhaix sei eines der Kabel um den Steinblock gerissen, teilte die Feuerwehr mit. Die durch den Hinkelstein leicht verletzten Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

An der Aufrichtung des Hinkelsteins waren mehrere Dutzende Freiwillige beteiligt. In „StoneBreizh“ soll ein vorgeschichtlicher Kreis aus Steinblöcken rekonstruiert werden. Laut der Website des geplanten Touristenparks soll der Kreis einen Durchmesser von 43 Metern haben und aus 36 Granit-Blöcken bestehen. Die Hinkelsteine sollen von einem zweiten Kreis aus Schieferstelen umgeben werden.

„Wiederentdeckter Stolz der Bretagne“
Das geplante Monument soll den Angaben zufolge die steinzeitliche Megalithkultur und allgemein den „wiederentdeckten Stolz der Bretagne“ zelebrieren. Die hochkant stehenden Hinkelsteine der steinzeitlichen Kultur der Bretagne werden auch als Menhire bezeichnet.

In die moderne Popularkultur fanden die Hinkelsteine durch die „Asterix“-Comics Eingang. Der Kraftprotz Obelix, Kumpel der Titelfigur, trägt ständig einen der Riesensteine auf dem Rücken.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).