Auf Rang 5 abgerutscht

WAC siegt! Jetzt muss Rapid um Europa zittern

Jetzt muss Rapid um Europa zittern! Die Hütteldorfer verloren am Samstag beim WAC trotz 1:0-Führung mit 1:2. Während also der WAC über Platz 4 und damit das Ticket zur Conference-League-Quali jubeln darf, muss Rapid ins Play-off - womöglich gegen Ex-Trainer Didi Kühbauer und den LASK.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Marco Grüll hatte Rapid in der 35. Minute in Führung gebracht, Tai Baribo (74.) und Adis Juasic (75.) sorgten mit einem Blitz-Doppelschlag für die Wende und dei drei Punkte für die Hausherren.

Liendl, Kofler, Wernitznig verabschiedet
Die Kärntner verabschiedeten vor der Partie langjährige Stützen wie Michael Liendl, Alexander Kofler oder Christopher Wernitznig, vor allem Liendl wirkte dabei einigermaßen gerührt. Die Emotionen taten den Hausherren offensichtlich nicht gut, denn Rapid war zunächst die tonangebende Mannschaft. Die erste Topchance für die wie in der Vorwoche mit elf Österreichern in der Startformation angetretenen Grün-Weißen vergab Christoph Knasmüllner. Der Offensivmann kam nach Freistoßflanke von Jonas Auer am Fünfer frei zum Schuss, sein Volley verfehlte jedoch das Ziel (6.).

Rapid-Führung durch Grüll
In der 30. Minute wurde ein Schuss von Bernhard Zimmermann von Dominik Baumgartner abgeblockt, fünf Minuten später war die WAC-Defensive geschlagen. Grüll nahm sich einen gefühlvollen Pass von Emanuel Aiwu sehenswert mit und schloss mit seinem schwächeren linken Fuß eiskalt ins lange Eck ab.

Der Wolfsberger Coach Robin Dutt reagierte und brachte in der 38. Minute mit Dario Vizinger einen weiteren Stürmer, der wenige Sekunden nach seiner Einwechslung für Gefahr sorgte. Sein Schuss wurde von Rapid-Goalie Paul Gartler per Faustabwehr entschärft. Gartler hatte den Vorzug gegenüber des von einer Sperre zurückgekehrten Niklas Hedl erhalten. Die letzte nennenswerte Aktion vor der Pause gehörte wieder den Wienern, bei einem Volley von Grüll war Kofler am kurzen Eck zur Stelle (45.+1).

Die zweite Hälfte begann mit einem von Gartler abgewehrten Baumgartner-Kopfball (52.), danach wurde wieder Rapid gefährlicher. Grüll und Zimmermann scheiterten an Kofler (jeweils 53.), ein Schuss von Robert Ljubicic kullerte knapp am langen Eck vorbei (61.). Auch Knasmüllner fand in Kofler seinen Meister (69.).

Doppelschlag rettet WAC
Die vergebenen Chancen sollten sich wenig später rächen. In der 74. Minute spielte Thorsten Röcher auf Liendl, und der Regisseur legte für Baribo ab, der im Liegen ausglich. Sekunden später gelang Baribo ein Fersler auf den eingewechselten Jasic, der per Flachschuss erfolgreich war. In der Folge liefen die Hütteldorfer vergeblich dem Ausgleich nach, der für Platz vier gereicht hätte.

Nun warten Überstunden in Form von zwei weiteren Partien - möglicherweise gegen den LASK mit Ex-Rapid-Coach Dietmar Kühbauer, dier zuvor noch gegen WSG Tirol das Quali-Gruppen-interne Duell spielen muss.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol