10.05.2022 17:00 |

Studie zeigt:

Grippeviren als Abkömmlinge der Pandemie 1918

Über 100 Jahre nach der Spanischen Grippe-Pandemie 1918 untersuchte ein Forscherteam Virenerbgut aus Lungenpräparaten damaliger Opfer. Zwei Veränderungen schützten die Grippeviren besser vor dem menschlichen Immunsystem und eine weitere beschleunigte die Vermehrung. Die saisonalen Grippeviren, die Menschen bevorzugt im Winterhalbjahr heimsuchen, sind laut der Erbgutanalyse direkte Nachkommen der Pandemie-Viren von 1918, so die Forscher im Fachjournal „Nature Communications“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Team um Thorsten Wolff und Sébastien Calvignac-Spencer vom Robert Koch Institut in Berlin entnahm Proben aus konservierten Lungen, die von Opfern der Spanischen Grippe stammen und in medizinischen Archiven in Österreich und Deutschland aufbewahrt werden. Aus einem Lungenpräparat der Charité in Berlin konnten sie das Virenerbgut komplett sequenzieren, bei zwei weiteren Proben teilweise. In zwei Präparaten aus der medizinischen Sammlung des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien im Narrenturm in Wien-Alsergrund war hingegen kein Virenerbgut mehr nachzuweisen, heißt es in der Arbeit.

Erbgut-Sequenzen analysiert
Die Forscher verglichen darin die Virenerbgut-Sequenzen aus den drei Berliner Proben mit bisher bekannten Viren-Sequenzen von Opfern der 
Spanischen Grippe in den US-Bundesstaaten New York und Alaska und analysierten Veränderungen der Viren im Lauf der Pandemie. Sie lief genauso wie die aktuelle Covid-19-Pandemie in Wellen ab und erreichte ihren Höhepunkt im Herbst 1918, erklären sie.

Die Erbgut-Sequenzen zeigen, dass die Spanische Grippe ebenfalls durch lokale Ansteckung sowie fallweise Verbreitung über große Entfernungen kursierte. Zwei Veränderungen an einem Eiweißstoff schützten das Erbgut der Grippeviren aus der Hauptwelle wohl besser vor dem menschlichen Immunsystem als die Viren davor, erklärte Wolff. Außerdem war jenes Enzym „getunt“, das ihr Erbgut vermehrt. Sie waren demnach für die Vermehrung in menschlichen Zellen optimiert und hatten sich an ihre neuen Opfer angepasst.

Viren hielten sich bis heute
Das Virus von 1918 stammte wahrscheinlich aus wilden Vögeln, möglicherweise kam es durch einen Zwischenschritt über Nutzgeflügel zum Menschen, sagte Calvignac-Spencer. Dort blieb es offensichtlich bis heute, denn laut der Erbgutanalysen sind die Viren der Saisonalen Grippe allesamt direkte Nachkommen des ursprünglichen Pandemie-Stammes.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol