Über 250.000 leiden

Straßenverkehr dröhnt vielen Menschen in den Ohren

Lärm stellt eine Belastung dar, der man im Alltag kaum entgehen kann. Für nahezu jeden dritten Niederösterreicher ist das an seinem Wohnort ein akutes Problem, mehr als 270.000 davon klagen vor allem über Verkehrslärm. Fachleute treten daher für Tempolimits sowie mehr verkehrsberuhigte Zonen in Städten ein.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ruhestörungen durch Nachbarn können Betroffenen den letzten Nerv ziehen. In besonders argen Fällen hilft da nur noch der Polizeinotruf. Doch bei der Lärmursache Nummer 1 nützt auch das Einschreiten der Exekutive meist nichts – wenn nämlich Anrainern der Straßenverkehr vor dem Fenster in den Ohren dröhnt.

Mehr als eine Viertelmillion Niederösterreicher betroffen
Mehr als eine Viertelmillion Niederösterreicher über 16 Jahre leiden unter Verkehrslärm, die meisten davon unter den Folgen des Kfz-Verkehrs. Nur 44.000 geben Flugzeuge, 18.000 die Bahn als Ursache ihrer Beschwerden an. „Der hohe Geräuschpegel durch Autos, Lastwagen sowie Motorräder und Mopeds ist also die größte Lärmbelastung in Niederösterreich“, fasst Lina Mosshammer zusammen. Die Expertin vom Verkehrsclub (VCÖ) nennt auch die Folgen: „Dauerhafte Belastung durch Verkehrslärm macht krank.“ Schlafstörungen und Konzentrationsschwächen können ihre Wurzeln im Straßenlärm haben. In weiterer Folge steige auch die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen an und damit das Schlaganfallrisiko.

Zitat Icon

Dauerhafter Verkehrslärm macht krank. Umso wichtiger ist es, durch Verkehrsberuhigung die Gesundheit der Bürger.

Lina Mosshammer, Verkehrsclub Österreich

Nachts weniger als 45 Dezibel
Wenn schon die Verkehrslawine in Ballungsräumen kaum zu verhindern ist, sollte deren Geräuschpegel tagsüber zumindest auf unter 53 Dezibel, nachts auf unter 45 Dezibel gesenkt werden. Mosshammer: „Daher sind Tempo 30 im Ortsgebiet und Verkehrsberuhigung in Wohnsiedlungen probate Mittel gegen Verkehrslärm. Vor allem weil in solchen Bereichen auch öfter vom Auto aufs Fahrrad umgestiegen wird, wie die VCÖ-Expertin betont.

Lärmgeplagte können bis 15. Mai einmelden
Lärmgeplagte können besondere Problem-Orte noch bis 15. Mai in einer elektronischen Landkarte markieren, der VCÖ meldet diese dann an die zuständigen Behörden weiter.

Neuralgische Lärmpunkte unter: https://map.vcoe.at

Christoph Weisgram
Christoph Weisgram
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
13° / 26°
wolkig
12° / 26°
bedeckt
10° / 26°
heiter
11° / 26°
heiter
5° / 24°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)