09.05.2022 09:10 |

Wichtiger Artenschutz

Wenn ein Geier aus Landskron Nachwuchs bekommt

Die Falkner der Adlerarena Burg Landskron können über ein weiteres tierisches Wunder jubeln. Erneut erblickte in der Greifvogel-Station nämlich ein besonders majestätischer und vor allem seltener Vogel das Licht der Welt: Mönchsgeier zählen mittlerweile sogar zu den gefährdetsten Greifvogelarten Europas!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir freuen uns über den neuerlichen Nachwuchs. Auch im Vorjahr kam ein Küken auf die Welt. Insgesamt sind es jetzt sieben Tiere“, berichtet Adlerarena-Gründer Franz Schüttelkopf. Die Adlerarena ist eine von 60 Tierstationen, die am Mönchsgeier-Nachzuchtprojekt teilnehmen. Die größte Greifvogelart Europas ist nämlich vom Aussterben bedroht. Europaweit gibt es in freier Wildbahn nur noch Inselbrutvorkommen auf dem Balkan, in Bulgarien und Spanien.

Wölfe und Giftköder sind Problem
„Die meisten Geier verschwinden durch menschliche Aktionen. Denn sie leben großteils von toten Weidetieren, die durch Unfälle verendet sind“, so Schüttelkopf: „Leider Gottes ziehen die Weidetiere auch Wölfe an und die Hirten legen zur Bekämpfung Giftköder aus. Das hat sehr zur Dezimierung des Greifvogels beigetragen.“ Deshalb werde auch gezielte Aufklärungsarbeit zum Schutz dieser Vogelart geleistet. In gewissen Regionen können Mönchsgeier mittlerweile sogar wieder sicher ausgewildert werden.

Die Tiere bekommen GPS-Sender
Die Zuchtkoordination geht von Antwerpen aus. Wenn genügend Nachzucht vorhanden ist, wird mit der Auswilderung begonnen. Die Tiere erhalten dann sogar GPS-Sender.

Zitat Icon

Vor einigen Jahren konnte am Dobratsch ein Mönchsgeier gesichtet werden. Vermutlich einer der ersten aus einer Nachzucht.

Franz Schüttelkopf

Heuer gab es in Landskron übrigens auch Nachwuchs bei den Steppenadlern, Gänsegeiern, Rotmilanen und – wie berichtet – Europäischen Seeadlern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)