08.05.2022 11:49 |

Polizist auch getötet

Zwei Patienten in Spital in Südafrika erschossen

Ein Mann hat in einem Krankenhaus in Südafrika zwei Patienten und einen Polizisten erschossen. Nach Polizeiangaben hatten Beamte den wegen einer anderen Straftat Verdächtigen am Samstag zu einer medizinischen Behandlung in ein Spital in Kapstadt begleitet. Dort entriss der 35-Jährige einem der Polizisten seine Dienstwaffe und schoss ihm in den Kopf, bevor er zwei Patienten tötete. Weitere Polizisten konnten ihn schließlich entwaffnen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei dem getöteten Polizisten soll es sich Medienberichten zufolge um einen 32-jährigen Beamten handeln. Auch eine Not-Operation konnte das Leben des Polizisten nicht retten. Der Vorfall ereignete sich im New Somerset Hospital nahe der Victoria & Alfred Waterfront, einem beliebten Ort für Einheimische und Touristen. „Obwohl die Gründe für diesen Angriff zu diesem Zeitpunkt unbekannt sind, ist es unglaublich, dass ein sicherer Ort auf diese Weise angegriffen wurde“, sagte Wendy Kaizer-Philander, Gesundheitssprecherin von DA Western Cape.

Südafrika hat eine der weltweit höchsten Mordraten, landesweit an der Spitze liegt Kapstadt. Dort wurden im vergangenen Jahr statistisch 64 Menschen je 100.000 Einwohner ermordet. In New York dagegen liegt die Mordrate bei 5,5 je 100.000 Einwohner.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).