Kiew: „Trauern nicht“

Kapitän der Moskwa mit dem Flaggschiff versunken

Ausland
16.04.2022 12:55

Nachdem der einstige Stolz der russischen Kriegsflotte im Schwarzen Meer versunken ist, wurde nun bekannt, dass wohl auch der Kapitän des Kreuzers ein dramatisches Schicksal erlitten hatte. Ukrainischen Angaben zufolge soll Anton Kuprin Valerievich bei der Explosion und dem anschließenden Brand an Bord der Moskwa getötet worden sein. Auch der Großteil der Besatzung dürfte den Vorfall nicht lebend überstanden haben.

Laut Kiew wurde der Kreuzer von zwei „Neptun“-Raketen - einer ukrainischen Entwicklung - getroffen. Russland dagegen sprach davon, dass Munition an Bord explodiert sei. Bei der Bergungsaktion des Raketenkreuzers habe dieser sein „Gleichgewicht“ bei starkem Seegang verloren und sei schließlich versunken. Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums bestätigte mittlerweile die ukrainische Version.

Berater des ukrainischen Innenministeriums: „Wir trauern nicht“
Kapitän Velerievich soll ebenfalls mit dem Kreuzer untergegangen sein. „Anton Kuprin, Kapitän 1. Ranges, Kommandant des Kreuzers Moskwa, starb bei einer Explosion und einem Brand an Bord des ehemaligen Flaggschiffs der russischen Schwarzmeerflotte“, berichtete Anton Geraschenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums auf Telegram. Der Beamte fügte hinzu: „Wir trauern nicht.“

Die Moskwa (Bild: AFP)
Die Moskwa

Mehrheit der Mannschaft der Moskwa ebenfalls tot?
Was mit der mehr als 500 starken Besatzung geschehen ist, liegt indes weiter im Dunklen: Das russische Verteidigungsministerium hatte erklärt, die Mannschaft sei auf andere Schiffe evakuiert worden. Doch Experten spekulieren, dass nur wenige Dutzend Crewmitglieder überlebt hätten.

Der ehemalige russische Politiker Ilya Ponomarev erklärte, er nehme an, dass nur 58 der üblichen 510 Seelen an Bord gerettet werden konnten, berichtete express.co.uk. Das ehemalige Mitglied der Duma lebt seit 2016 im Exil und kämpft nun an der Seite ukrainischer Truppen. Er war 2014 der einzige Abgeordnete im Moskauer Parlament, der gegen die Annexion der Krim gestimmt hatte.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele