25.03.2022 09:00 |

Am 24. Juni

Seiler und Speer-Auftritt in Burg Hochosterwitz

Dass das Viereck bei Hochosterwitz ein Tierpark war, weiß kaum jemand. Dass dort nun Konzerte begeistern, wird bald in aller Munde sein. Auch das beliebte Duo Seiler und Speer werden live auftreten!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hans Khevenhüller, ein Tausendsassa des 16. Jahrhunderts, bekleidete in Spanien zahlreiche Ämter, doch weil Diplomatendienste unbezahlt waren, trieb er Handel mit allem: mit Kunst, Industrieanlagen, Tieren und Pflanzen. Aus den von Hans Khevenhüller gebrachten Pferden wurde das kaiserliche Gestüt; die Spanische Hofreitschule ist längst weltberühmt. Beim Edelsteinkauf für die Kaiserkrone erstand der Graf „La Peregrina“, die größte, teuerste Perle der Welt, die viele schöne Frauen zierte, auch Liz Taylor.

Unter seiner Burg Hochosterwitz ließ Hans Khevenhüller ein Viereck errichten, um Tiere ferner Länder zu präsentieren. „In der Mitte ist noch das Wärterhäuschen zu sehen“, erklärt Karl Khevenhüller-Metsch, mittlerweile Burgherr und künstlerischer Leiter von How Art.live. Diese GmbH will das Viereck bespielen. „Spätestens nachdem im Vorjahr das Mittelalterfest mit mehr als 25.000 Besuchern erfolgreich über die Bühne gegangen war, war klar, die Location hat Potenzial“, so How Art.live-Geschäftsführer Stefan Walcher.

Zitat Icon

Ein Hunger nach Veranstaltungen ist spürbar. Wir hatten schon oft Konzerte bei uns. Nun bespielen wir den einstigen Tierpark musikalisch.

Karl Khevenhüller-Metsch, künstlerischer Leiter How Art.live

Star-Auflauf
Künstlerischer Leiter ist der Burgherr, der selbst kein Instrument spielt, aber Musik liebt: „Mein Sohn Max hat Klavier und Komposition studiert.“ Zum Auftakt der How Art.live-Konzerte spielt am 24. Juni das Duo Seiler & Speer. Electro-Swing bringt der international gefeierte Parov Stelar mit seiner Live-Formation am 25. Juni ins Viereck. „Das ist der Beginn eines Weges, der zu vielem führen kann“, so Stefan Walcher.

Der Errichter des Vierecks kommt nun in gewisser Weise kurz nach Hause zurück: Die Grabesstatue, die in Madrid an Hans Khevenhüller erinnert, war geköpft worden. „Sie wurde im 3D-Scanner vermessen. Nach einer Büste im Landesmuseum konnte der Kopf neu gestaltet werden. Ich habe den verwitterten Alabaster ebenfalls restaurieren lassen. Das hat drei Jahre gedauert, weil die Werkstatt auch die Figuren vom Parlament in Wien in Arbeit hat“, verrät der Burgherr. Wenn Vorfahre Hans wieder in Madrid steht, kümmert sich Nachfolger Karl bereits um Künstler für 2023.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)