54 Millionen € Schaden

FACC-Betrug ist Thema bei Grazer Geldwäscheprozess

Bei einem großen Betrugs- und Geldwäscheprozess in Graz geht es heute, Mittwoch, auch um das Innviertler Paradeunternehmen FACC. Der angeklagte Tunesier (63) soll Teil eines globalen Netzwerkes gewesen sein, das Firmen mit der CEO-Betrugsmasche um 56 Millionen Euro erleichterte.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach jahrelangen Ermittlungen, die bis nach Israel führten, wurde der Prozess in Graz gestartet, weil zwei steirische Unternehmen Anzeige erstattet hatten. Aber alleine 500 österreichische Firmen sollen seit 2015 Ziel der Betrüger gewesen sein. Der Angeklagte soll als Teil eines globalen Netzwerkes Scheinfirmen samt dazugehörigen Bankkonten verkauft haben, über die das betrügerisch herausgelockte Geld weltweit aufgeteilt wurde. Er bekennt sich nicht schuldig. Kein einziger Cent der Betrügereien sei bei seinem Mandanten gelandet, ist der Anwalt des 63-Jährigen aber überzeugt.

CEO-Betrugsmasche
Am heutigen Prozesstag geht es auch um den Betrug an der FACC in Ried. Die Täter hatten sich 2016 in Mails als die Firmenchefs ausgegeben und die Überweisung von 54 Millionen Euro auf ausländische Konten veranlasst. Den Mitarbeitern wurde – wie bei dieser Betrugsmasche üblich – vorgegaukelt, dass es sich um eine streng vertrauliche Transaktion handelt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)