So, 19. August 2018

Kampf im Stadtpark

28.05.2011 18:09

Drogendealer bricht Grazer Polizisten zwei Rippen

Ein wegen Drogenhandels verdächtiger Afrikaner hat sich am Freitagabend im Grazer Stadtpark einer Amtshandlung der Polizei widersetzt und dabei einem Beamten zwei Rippen gebrochen. Der Verdächtige hatte dem Uniformierten heftige Tritte und Schläge verpasst und konnte flüchten. Die Fahndung nach dem Mann läuft, so die Grazer Polizei am Samstagvormittag.

Gegen 21.15 Uhr hatten Polizisten den Schwarzafrikaner im Bereich Erzherzog Johann Allee und Glacisstraße beim Hantieren mit verdächtigen Substanzen beobachtet. Die Beamten stellten ihn zur Rede, woraufhin der Verdächtige aggressiv wurde und auf sie losging.

Verdächtiger von Auto angefahren
Nachdem er einige Male zugeschlagen und zugetreten hatte, ergriff er die Flucht und wurde auf der Glacisstraße von einem Auto gestreift. Da er sich dabei offenbar nicht verletzt hatte, rannte er weiter. Zurück ließ er eine krautähnliche Substanz - es dürfte sich um Marihuana handeln - und sein Fahrrad.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.