10.03.2022 17:00 |

Stichwahl in Wenns

Causa Chalet-Dorf könnte auch die Neuen befassen

In der mit Spannung erwarteten Stichwahl in Wenns könnte auch die Haltung der beiden Aspiranten gegenüber dem geplanten Chalet-Dorf eine Rolle spielen. Die Gegner möchten nämlich den Baubescheid von BM Schöpf beim Landesverwaltungsgericht anfechten. Das Thema könnte also auch das neue Dorfparlament befassen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen wird am Sonntag in Wenns erwartet, zumindest was die Ausgangslage betrifft. Die Bürgermeisterkandidaten Robert Rundl (39,84 %) und Patrick Holzknecht (39,68 %) trennten im ersten Wahlgang ganze zwei Stimmen. Das ist das knappste Ergebnis im ganzen Land. Obwohl die absolute Mehrheit der Bürgermeisterliste vom scheidenden Walter Schöpf dahin ist, spricht der designierte Nachfolger Holzknecht mit den erreichten sechs Mandaten von einem Erfolg: „Es ist eigentlich eine völlig neue Liste, ich bin der einzige Mandatar, der auf wählbarer Stelle übrig geblieben ist.“

Schöpfs letzte „wichtige Tat“
Beide Kontrahenten sprechen von einer Fülle von Aufgaben. Allerdings könnte der Daueraufreger „Chalet-Dorf Bichl“ auch den neuen Gemeinderat beschäftigen, obwohl BM Schöpf sozusagen als letzte „wichtige Tat“ den Baubescheid erlassen hatte. Der erbittertste Gegner der Chalet-Pläne und des bisherigen Dorfchefs, Werner Dobler, sitzt nun ebenfalls im neuen 13-köpfigen Dorfgremium. Das alleine heißt allerdings nichts, wie Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf bestätigt: „Der neue Gemeinderat kann natürlich nicht den Baubescheid einfach aufheben.“

Der Ball liegt nun beim Landesverwaltungsgericht
Das Landesverwaltungsgericht allerdings schon und genau das will Dobler, der auch Sprecher der Bürgerinitiative ist, mit der Causa befassen. „Der Baubescheid hätte nicht erlassen werden dürfen. Gutachten fehlen, die Maßnahmen bezüglich Trinkwasser wurden nicht umgesetzt“, kritisiert der in Bichl wohnhafte Dobler. Die Möglichkeit besteht also, dass sich auch das neue Dorfparlament mit dem mittlerweile endlosen Thema beschäftigen muss.

Wie stehen die beiden Aspiranten für den Chefsessel dazu? Für Patrick Holzknecht, der alle Entscheidungen und Beschlüsse mitgetragen hat, ist klar: „Eine neuerliche Aufrollung wird aus meiner Sicht rechtlich nicht möglich sein, die Sache ist durch.“ Quereinsteiger Robert Rundl hält sich bedeckt: „Es ist ein sensibles Thema, das das Dorf gespalten hat. Falls ich Bürgermeister werde, werde ich mich in die Materie einarbeiten.“

Die Betreiber warten ab
Seitens der Betreiber stellt Rechtsanwalt Christian Schöffthaler klar, man werde im Sinne der Rechtssicherheit alle Einspruchsfristen abwarten. Auch die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtshofes ist noch ausständig. Die Vogelschutzorganisation BirdLife legte gegen den naturschutzrechtlichen Bescheid Beschwerde ein, weil das Projekt das Vorkommen des „Neuntöters“ gefährden würde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 27°
bedeckt
12° / 26°
bedeckt
13° / 26°
bedeckt
13° / 25°
bedeckt
13° / 26°
bedeckt
(Bild: Krone KREATIV)