So, 21. Oktober 2018

Tierhasser geht um

23.05.2011 10:59

Katze verliert Pfote nach Schuss-Attentat in Gnigl

In Salzburg-Gnigl geht bei den Besitzern von Katzen die Angst vor einem heimtückischen Heckenschützen um. Mehrere Schnurrer wurden in letzter Zeit angeschossen, Kater "Timmy" musste danach sogar die Vorderpfote amputiert werden. "Es wird Zeit, dass die Polizei etwas unternimmt", fordern die besorgten Anrainer.

Am 12. April kam es zum letzten Schussattentat in der näheren Umgebung der Wüstenrotstraße in Salzburg-Gnigl (siehe Infobox). "Am Abend, es war schon finster, sind unsere beiden Kater beim Fenster hereingehuscht", erinnert sich Gerhard Kienberger, der schnell bemerkte, dass bei seinem "Timmy" etwas nicht in Ordnung war. "Er hat die ganze Zeit gejammert. Da habe ich entdeckt, dass er an der linken Vorderpfote verletzt war." Der Tierarzt stellte fest, dass der Kater von einem Projektil getroffen und so schwer verletzt worden war, dass die Pfote amputiert werden musste.

"Da hasst jemand offensichtlich unsere Tiere"
"Unsere Katze hat er am Kopf getroffen, sie ist seither auf einem Auge blind", berichtet Renate Egger, die ein paar Häuser weiter wohnt. "Da hasst jemand offensichtlich unsere Tiere", ist die Salzburgerin besorgt, dass es mit den Schussattentaten noch nicht vorbei ist. "Es könnten ja auch Menschen zu Schaden kommen", hoffen jetzt die Anrainer, dass die Polizei dem Schützen bald auf die Schliche kommt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.