Mo, 25. Juni 2018

Start in Irland

23.05.2011 09:50

Obama bei Europa-Trip auf den Spuren seiner Vorväter

US-Präsident Barack Obama ist am Sonntag zu einer knapp einwöchigen Europareise aufgebrochen. Er flog am späten Abend mit seiner Frau Michelle mit der Präsidentenmaschine "Air Force One" von Washington aus in Richtung Irland ab (Bild). Der Präsident will dort unter anderem das 300-Seelen-Dorf Moneygall besuchen, von wo aus sein Ur-Ur-Urgroßvater mütterlicherseits in die USA ausgewandert war.

"Es kann gut sein, dass der Präsident in ein Pub geht und ein großes Bier trinkt", hieß es aus Washington im Vorfeld des Besuches, der als "sentimental journey" beschrieben wurde. Irland und irische Herkunft werden von Angehörigen der politischen Klasse in Washington bekanntlich sehr ernst genommen - selbst von einem Präsidenten schwarzer Hautfarbe.

Obamas nächster Stopp ist dann am Dienstag London. Protokollarisch bieten die Briten alles auf, was sie haben: Empfang im Buckingham-Palast, Abendessen mit der Queen. Beide Länder meinen, es sei wieder mal an der Zeit, ihre "special relationship" unter Beweis zu stellen. Schließlich haben die Beziehungen im vorigen Jahr etwas gelitten – Stichworte Ölpest und BP. Doch in London geht es um mehr. Es heißt, Obama wolle eine "wichtige politische Rede zum amerikanisch-europäischen Verhältnis" halten. Dabei dürfte Obama klarmachen, was er vom "alten Kontinent" künftig erwartet. Die Libyenkrise lässt schon einige Aufschlüsse zu: Erstmals sind es nicht die USA, die eine Militäraktion anführen, sondern die Europäer.

G-8-Gipfel in Frankreich
Die nächste Station ist der französische Badeort Deauville. Das Städtchen an der Normandieküste passt gut zum G-8-Gipfel, der dort stattfindet: Auch der exklusive Club der mächtigsten Industriestaaten ist in die Jahre gekommen. Obama mache keinen Hehl daraus, dass er den Verein nicht mehr für zeitgemäß hält, um die Weltwirtschaft in den Griff zu bekommen, meint Heather Conley vom "Center for Strategic & International Studies", einer Denkfabrik in Washington. "Stattdessen setzt er auf die G-20-Grupppe". Dort sitzen auch die neuen Schwergewichte China und Indien.

Dennoch: Auch beim G-8 geht es um die politischen Verwerfungen in Nahost und Nordafrika. Obama dringt auf rasche Hilfen für Ägypten und Tunesien. Ob er entschlossenere Militäraktionen der NATO gegen Libyen fordert, bleibt abzuwarten. Doch Obama könnte auch selbst in Deauville am Pranger stehen: Wegen der Megaschulden in den USA und wegen der anhaltenden Politik des billigen Geldes. Viele Europäer finden das gar nicht gut. Außerdem stehen in Deauville noch mehrere bilaterale Treffen für Obama an, auch mit dem russischen Kollegen Dmitri Medwedew.

Letzte Station Warschau
Zum Abschluss der Reise geht's nach Polen. "Eine Schlüssel-Verbündeter" betont das Weiße Haus. Im Vordergrund dürften Sicherheitsfragen stehen. Dass Obama die mitteleuropäischen Staaten wichtig nimmt, zeigt eine Geste: Er lädt mehrere Mitteleuropäer, die in Warschau zu einem Gipfel versammelt sind, zu einem Essen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.