Genuss, Kultur & Natur

Lustwandeln bei Sommerfrische im Wienerwald

Unter neuer touristischer Führung startet die Wienerwald-Region in die kommende Saison. Michael Wollinger will die Angebote auf die durch die Krise geänderten Bedürfnisse der Gäste anpassen. Dabei setzt er auf Bewährtes wie Genuss, Kultur und Natur. Und er will Neues etablieren – das Lustwandeln feiert eine Renaissance.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kulinarischer Genuss, kulturelle Vielfalt, unberührte Natur – das sind die hinreichend bekannten Stärken jener Region, die sich rund um Wien von Klosterneuburg und den Hügelketten im Westen der Bundeshauptstadt im Süden über die Bezirke Mödling und Baden bis ins Triestingtal erstreckt. „Diese gemeinsamen Stärken müssen wir weiter stärken“, gibt der neue Tourismus-Manager Michael Wollinger die Richtung vor. Dafür will er bewährte Angebote – etwa die Radtouren zu den Themen Klöster–Kaiser–Künstler, das umfangreiche Netz an Mountainbike-Strecken sowie den Kultursommer – weiterverfolgen und noch stärker unter der Marke „Wienerwald“ positionieren.

Doch Christoph Kainz, Abgeordneter aus Pfaffstätten und Aufsichtsrat der Tourismusregion, stellt klar, was darüber hinaus vom neuen Management erwartet wird: „Auf Basis erfolgreich eingeführter Themenkombis wie Rad und Kultur oder Wald und Kulinarik sollen neue attraktive Angebote entwickelt werden.“

Lebensgefühl und Ruhequellen vermitteln
Diese sieht Wollinger schon vor sich: Das sogenannte Lustwandeln soll als die Wienerwald-Version der wiederauferstandenen Sommerfrische in Niederösterreich etabliert werden. „Es geht darum, das für unsere Region so charakteristische genussvolle Lebensgefühl etwa in Verbindung mit Kultur zu vermitteln“, schildert Wollinger, was er unter Lustwandeln versteht. Denn die Bedürfnisse der Gäste haben sich durch die Pandemie verändert, ist der Marketing-Profi überzeugt. Die unberührte Natur habe an Stellenwert gewonnen: „Daher sind Ruhe- und Inspirationsquellen ein Zukunftsthema“, betont Wollinger, „um im einzigartigen Biosphärenpark den Wald in entspannter Hinsicht erlebbar zu machen.“

Der 40-Jährige, der seine Wurzeln im Wienerwald hat, hat sich also viel vorgenommen. Man darf gespannt sein

Christoph Weisgram
Christoph Weisgram
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 22°
heiter
12° / 23°
heiter
10° / 22°
heiter
12° / 23°
heiter
9° / 21°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)