01.03.2022 11:42 |

„Krank oder gekündigt“

Russischer Agentur Ruptly laufen Mitarbeiter davon

Der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ruptly mit Sitz in Berlin laufen nach dem Einmarsch in die Ukraine die Mitarbeiter davon. Einige beschwerten sich in einer Telefonkonferenz, dass sie die Invasion nicht als solche bezeichnen dürften, wie aus der Aufzeichnung einer Telefonkonferenz hervorgeht. Mindestens drei leitende Redakteure sollen gekündigt haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine von ihnen, die Planungsleiterin Katerina Alexandridi, bestätigte ihren Weggang gegenüber Reuters. Andere konnten nicht sofort erreicht werden. Auf eine per E-Mail gestellte Nachfrage bei der auf der Ruptly-Seite als Ansprechpartner genannten Person kam folgende automatische Antwort: „Seit dem 25. Februar 2022 arbeite ich nicht mehr als Chief Marketing Officer bei Ruptly“. „Alle sind krank oder haben gekündigt“, sagte eine Ruptly-Mitarbeiterin. „Man kann nicht Teil einer solchen Sache sein und dann in ein Flüchtlingslager gehen und so tun, als ob man sich kümmert.“

Nachtschichten vorübergehend nicht besetzt
Die Abgänge sind ein Rückschlag für Russlands internationales Sendernetzwerk, das noch in diesem Jahr eine neue deutschsprachige Ausgabe von RT starten wollte. Dafür sollten etwa 200 Mitarbeiter eingestellt werden. „Einige unserer Kollegen verlassen uns“, sagte Geschäftsführerin Dinara Toktosunowa laut der Aufzeichnung des Telefonats mit allen Mitarbeitern. „Bis auf Weiteres werden wir den Betrieb von Ruptly so weit wie möglich aufrechterhalten“, aber die Nachtschichten würden vorübergehend nicht besetzt werden. Eine Seite mit einem Profil von 26 leitenden Angestellten wurde am Montag von der Website entfernt.

Toktosunowa sagte, das Unternehmen habe Geld, um die Mitarbeiter bis zum Jahresende zu bezahlen. Sie bot ihnen an, nach Russland zu ziehen, falls es für das Unternehmen unmöglich werden sollte, in Deutschland zu arbeiten.

Die EU-Kommission will die russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik sanktionieren, die als Propagandamaschine Moskaus gesehen werden. Demnach soll deren Zugang zu europäischen Medien-Kanälen blockiert werden, wie Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton am Dienstag mitteilte. Die Mitgliedstaaten müssen dem Vorgehen demnach noch zustimmen, womit die EU-Kommission noch im Tagesverlauf rechnet.

„Zentrale Figur“ der russischen Propagandamaschine
Ruptly wurde 2013 gegründet, um den staatlichen russischen Sender RT und andere Kunden mit Nachrichten zu versorgen. Angeboten werden Video- und Live-Feeds aus der ganzen Welt. Die Agentur, die mit den von Reuters angebotenen Diensten konkurriert, ist Teil des Nachrichtenimperiums der Putin-Verbündeten Margarita Simonjan. Ihr wird vorgeworfen, Spannungen in den westlichen Ländern verschärfen zu wollen. Simonjan und ihre Sender behaupten dagegen, sie böten die dringend benötigte Vielfalt und eine Alternative zu den westlichen Medien. Die EU-Kommission hat Simonjan als „zentrale Figur“ der russischen Propagandamaschine sanktioniert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol