Do, 18. Oktober 2018

Gefangen in Libyen

18.05.2011 13:07

Österreichischer Fotograf Hammerl vor Freilassung?

Die libysche Führung will nach eigenen Angaben vier seit eineinhalb Monaten festgehaltene ausländische Journalisten, darunter auch den südafrikanisch-österreichischen Fotografen Anton Hammerl, freilassen. "Es gibt noch Verwaltungsarbeit zu erledigen, aber sie kommen sehr bald auf freien Fuß", sagte Regierungssprecher Mussa Ibrahim der Nachrichtenagentur AFP. Das Außenministerium und die Ehefrau Hammerls konnten dies jedoch noch nicht bestätigen.

"Es würde uns freuen, wenn es so wäre, aber wir haben noch keinen Hinweis darauf, dass es so ist", sagte Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Da der zitierte libysche Regierungssprecher den Namen des Österreichers nicht explizit genannt habe, gehe man davon aus, dass es sich bei der vierten Person, deren Freilassung bald erfolgen soll, um den Staatsangehörigen eines anderen europäischen Landes handeln könnte, so Launsky-Tieffenthal. Den Hinweisen werde jedoch nachgegangen.

Journalisten sollen illegal eingereist sein
Die Journalisten seien "illegal" nach Libyen eingereist und nach ihrer Festnahme zu einem Jahr Haft sowie zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet gut 100 Euro verurteilt worden, hatte der libysche Regierungssprecher erklärt. Bei den Festgenommenen handelt es sich neben Hammerl um die Reporter James Forley und Clare Morganana Gillis aus den USA sowie den Fotografen Manu Brabo aus Spanien.

Sie waren am 4. April zunächst spurlos verschwunden. Erst später erklärte die libysche Regierung ihre Festnahme. Nach dem Außenministerium vorliegenden Informationen wurde Hammerl jedoch bisher getrennt von den anderen drei Medienmitarbeitern festgehalten.

Großer Einsatz, um Freilassung Hammerls zu erzielen
In die Bemühungen um die Freilassung des in Südafrika aufgewachsenen Hammerl, der neben der südafrikanischen auch die österreichische Staatsbürgerschaft hat, war das heimische Außenministerium von Anfang an involviert.

Weltweit haben bereits mehrere Zehntausend Menschen im Internet eine Online-Petition unterschrieben, in der die sofortige Freilassung von Hammerl gefordert wird. Außerdem waren Tausende Demonstranten vor allem in Südafrika auf die Straßen gegangen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.