Di, 21. August 2018

Genehmigung fehlt

17.05.2011 14:26

"Haus des Meeres"-Ausbau verzögert sich erneut

Der geplante Dachausbau des Flakturms im Wiener Esterhazypark wird sich wohl weiter verzögern. Die Aufstockung des "Haus des Meeres" um 4,8 Meter wurde von den zuständigen Behörden bisher noch nicht genehmigt. Baubeginn war ursprünglich für diesen Herbst geplant.

Hauptgrund für die langwierigen Verhandlungen: Die geplante Konstruktion auf dem Dach soll höher ausfallen als die im Flächenwidmungsplan vorgesehenen 48 Meter Gesamthöhe. Der Vorschlag sieht eine 4,8 Meter hohe Aufstockung für ein Großaquarium, sowie einen drei Meter hohen Windschutz vor. Nach einem positiven Anrainervotum im Jahr 2009 arbeitet das "Haus des Meeres" an der Erweiterung des Kriegsrelikts - jedoch nicht ohne Schwierigkeiten. So mussten sich die Planer etwa von der Idee verabschieden, den obersten Dachausbau in Form eines Mantarochens zu gestalten. Auch ein geplantes Restaurant fiel den Änderungen zum Opfer.

Treffen zum Thema Ausbau im Juli
Im Juli soll es in Sachen Ausbau ein Treffen mit Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) und Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann (SP) geben, führte Franz Six, geschäftsführender Präsident des Aqua Terra Zoos, den weiteren Fahrplan aus. Laut MA19-Fachbeirat, der über die "Haus des Meeres"-Pläne berät, könnte bis September eine Entscheidung fallen, so der Präsident des Aquarienzoos. Bei grünem Licht sollte es bis Jahresende eine Baubewilligung geben. Budgetiert sind für das Projekt sechs Millionen Euro, die Finanzierung soll über eine Bank erfolgen.

Sechs Millionen Euro sind finanzielle Obergrenze
Bei den sechs Millionen Euro handle es sich außerdem um die finanzielle Obergrenze für den Ausbau, so Six. Sollte der Beirat Auflagen erteilten, die das Vorhaben erheblich verteuern, dann wackelt das Projekt: "Wenn es zu teuer wird, können wir es uns nicht leisten", so der Präsident des Aquarienzoos.

Apropos Finanzen: Das "Haus des Meeres" werde heuer erstmals seit 45 Jahren keine Subvention von der MA13 (Bildung und außerschulische Jugendbetreuung) erhalten. Im Vorjahr betrug der Zuschuss 85.000 Euro, etwa 1,5 Prozent des Jahresbudgets. Die Streichung erfolgte aufgrund des erfolgreichen Jahres 2010, verwies Six auf die Begründung der Magistratsabteilung. Im Vorjahr verzeichnete der Indoor-Zoo mit 408.415 Besuchern einen neuen Rekord.

Besitzverhältnisse in Verhandlung
Auch die künftigen Besitzverhältnisse des Turmes werden nach wie vor verhandelt. So ist das Gebäude im Moment in Besitz der Stadt. Das "Haus des Meeres" will es übernehmen. Eine Einigung ist bisher an zwei Punkten gescheitert: Die Vertragsformulierung zum "Schutz des Denkmals" - gemeint ist damit ein Schriftzug, der an die Kriegsvergangenheit des Baus erinnert - sei bisher so gestaltet gewesen, dass nicht hätte gebaut werden dürfen. Auch die Fläche rund um den Turm ist Inhalt der Verhandlungen: Die Bezirksparteien hatten Einwände gegen den Verkauf ebendieser. Jedoch müsse aus rechtlichen Gründen das Grundstück zum Gebäude erworben werden, so Six. "Wir werden sicher eine Lösung finden", erklärte er zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
Feuer bei Klettersteig
Bundesheer im Löscheinsatz am Hallstätter See
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.