03.02.2022 09:00 |

Schwieriger Einsatz

Kolumbianischer Skifahrer harrte in Graben aus

  Am Mittwoch meldete kurz nach 17 Uhr ein kolumbianischer Skifahrer seinen Sohn als abgängig, nachdem der 20-Jährige nicht wie vereinbart am Treffpunkt bei der Talstation der Grafenbergbahn in Wagrain eingetroffen war.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Polizei Wagrain leitete daraufhin eine sofortige Suchaktion ein, 13 Bergretter und Mitarbeiter der Bergbahnen beteiligten sich. Bei Lawinenwarnstufe 4 und widrigsten Witterungsverhältnissen gelang es den Suchenden zunächst, eine Skispur ausfindig zu machen, die vom Pistenrand ausgehend ins steil abfallende, freie Gelände führte.

Nach mehreren Stunden Suche wurde der Kolumbianer schließlich in einem engen Graben aufgefunden. Die Retter brachten den leicht unterkühlten, jungen Mann zunächst zu einer Forststraße. Der 20-Jährige wurde im Anschluss mit einer Pistenraupe ins Tal gebracht und wurde dort seinen besorgten Eltern übergeben.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)