Sa, 22. September 2018

"Staatsfeindlich"

03.05.2011 19:51

Bahrain klagt 47 Ärzte, Schwestern und Pfleger an

Die Justiz des Golfkönigreichs Bahrain hat Anklage gegen 24 Ärzte sowie 23 Krankenschwestern und Pfleger wegen staatsfeindlicher Umtriebe erhoben. Dem medizinischen Personal des Salmanija-Klinikums werden unter anderen unerlaubter Waffenbesitz sowie Anstiftung zu Aufruhr und gewaltsamem Umsturz vorgeworfen, hieß es seitens des bahrainischen Justizministers Chalid bin Ali al-Chalifa.

Menschenrechtsgruppen sehen in der Kriminalisierung des Krankenhauspersonals einen Versuch der Regierung, die Erstürmung des Salmanija-Komplexes durch Sicherheitskräfte während der Proteste im Februar und März dieses Jahres nachträglich zu rechtfertigen.

Die Organisation Ärzte für die Menschenrechte (Physicians for Human Rights/PHR) hatte im Vormonat einen Bericht veröffentlicht, demzufolge Polizei und Geheimdienst während der blutigen Unterdrückung der Bürgerproteste gezielt Ärzte und Krankenhauspersonal angriffen. Damit sollte bewirkt werden, dass sich verletzte Demonstranten nicht mehr in die Krankenhäuser wagten.

Bei der Niederschlagung der Pro-Demokratie-Bewegung in Bahrain wurden nach Angaben lokaler Menschenrechtsorganisationen rund 30 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Rund 400 Demonstranten und Aktivisten wurden verhaftet. Ein Gericht in Manama hatte in der Vorwoche vier Demonstranten wegen der angeblichen Tötung zweier Polizisten zum Tod verurteilt. Drei weitere Demonstranten hatten lebenslänglich erhalten. Menschenrechtsgruppen kritisierten, dass die Angeklagten kaum Möglichkeiten zur Verteidigung hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.