16.01.2022 14:00 |

Am Schauspiel-Institut

Mozarteum nimmt erstmals Rollstuhlfahrer auf

Das Thomas Bernhard Institut für Schauspiel am Mozarteum ist bekannt dafür, Schauspieler entgegen gängiger Hollywood-Ideale auszubilden. Nun hat es erstmals ein Rollstuhlfahrer geschafft, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Der 25-Jährige Markus Degenfeld wird in den nächsten vier Jahren eine vollumfängliche Ausbildung als diplomierter Bühnenschauspieler erhalten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir hatten schon Studierende aus Syrien, Frankreich, sowie Nichtbinäre und auch Transpersonen in unserem Studiengang“, erzählt Leiterin Amélie Niermeyer, während sie die Fotogalerie der einzelnen Jahrgänge im Sekretariatsbereich ihres Schauspielinstituts betrachtet.

Während in einigen kulturellen Einrichtungen Diversität und Vielfalt noch Modeworte sind, sind sie am Institut von Niermeyer gelebter Alltag. Und das seit Jahren. „Ich meine, wir waren eine der ersten deutschsprachigen Schauspielschulen, die sich so etwas getraut hat – und vor allem daran geglaubt hat“, so Niermeyer.

Jährlich bewerben sich bis zu 500 junge Schauspielbegeisterte an Salzburgs einziger öffentlicher Schauspielschule. Wie auch der 25-jährige Markus Degenfeld aus Wien. Seit seinem 16. Lebensjahr begleitet ihn der Traum, Schauspieler zu werden. Noch länger begleitet ihn aber sein Rollstuhl. Seit einem Autounfall vor 20 Jahren ist er auf diesen angewiesen. „Ich sehe meinen Rollstuhl nicht als Hindernis, sondern als Chance“, erzählt der 25-Jährige selbstbewusst. „Man muss sich im Leben nur trauen.“

Degenfeld hat das gleiche Auswahlverfahren durchlaufen, wie alle anderen Bewerber auch – 12-stündige Vorsprech-Marathons inklusive. „Das war schon echt anstrengenden und ich war sehr erleichtert, als ich die Nachricht bekommen habe, dass ich angenommen wurde“, erzählt Degenfeld. Besonders seine Eltern und seine Taufpatin hätten ihn stets auf diesem Weg unterstützt.

Wo ihn sein Weg wohl in zehn Jahren hingeführt haben wird? „So weit in die Zukunft plane ich nicht“, so der 25-Jährige. „Ich bin sehr glücklich, dass ich es ans Mozarteum geschafft habe. Und das gleich beim ersten Vorsprechen.“

Es werden sicherlich noch mehr davon im Laufe seiner Karriere folgen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)