So, 21. Oktober 2018

Anpassungsmeister

01.05.2011 15:06

Schnecken-Gene reagieren rasch auf neue Bedingungen

Von wegen Schneckentempo: Schnecken können sich offenbar ganz besonders schnell genetisch auf neue Umweltbedingungen einstellen. Das hat jetzt ein internationales Forscherteam bei der Auswertung von historischen und aktuellen Daten über Gehäusefarben und -muster von über einer halben Million Exemplare der in Europa weit verbreiteten Schwarzmündigen Bänderschnecke (Cepaea nemoralis, Bild) entdeckt.

Erhoben wurden die Daten im Rahmen des Mitmach-Projektes "Evolution MegaLab" durch 3.000 freiwillige Helfer in 15 Ländern Europas, darunter auch Österreich. Es wurde dadurch zur größten Datenerhebung dieser Art, über die die Forscher in der Wissenschaftszeitschrift PLoS One berichteten.

"Das war eine der größten Studien zur Evolution, die es jemals gegeben hat", erklärte Jonathan Silvertown von der Open University in Großbritannien, der die Idee zu dem Projekt hatte. Die Beteiligung der österreichischen Laienforscher wurde von Helmut Sattmann vom Naturhistorischen Museum Wien koordiniert.

In nur 50 Jahren genetisch verändert
Die Forscher fanden heraus, dass sich die Schwarzmündige Bänderschnecke innerhalb von 50 Jahren genetisch verändert hat. "Das ist eine kurze Zeit in der Evolution", sagte Christian Anton, Koordinator des Forschungsprojektes für Deutschland. Denn, das seien gerade einmal 15 bis 20 Schnecken-Generationen. "Wir wissen nur nicht, was die genauen Gründe für die Veränderungen sind, und ob nur das Klima eine Rolle spielt", sagte der Wissenschaftler.

Nach Angaben der Forscher hatten die gelben Gehäuse, die sich in der Sonne am wenigsten erwärmen, im "Lebensraum Düne" zugenommen. Zudem sei die Zahl der Schnecken mit nur einem Streifen auf dem Gehäuse europaweit angestiegen. Eine genaue Erklärung dafür haben die Experten noch nicht, sie gehen aber davon aus, dass die Farbe der Schalen in Wechselwirkung mit der Umgebungstemperatur steht.

In kaltem Klima können Tiere mit dunkler Schale die Sonnenstrahlung besser aufnehmen, in warmen jene mit hellen Schalen besser reflektieren. Tatsächlich sind die hellen Varianten im Süden des Verbreitungsgebietes häufiger, doch die durch die globale Klimaerwärmung erwartete Zunahme der hellen Varianten konnte im Rahmen der Studie nicht festgestellt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.