„Krone“-Kommentar

Das Ende der Fichtenplantagen

Der Klimawandel macht den Fichtenplantagen den Garaus. Das könnte langfristig den heimischen Wäldern gut tun, meint „Krone“-Redakteur Christoph Gantner.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es hat viele Jahre gebraucht, bis mir bewusst wurde, dass der „klassische“ Wald in Oberösterreich meist nichts anderes als eine Fichtenplantage darstellt. Mit schnurgeraden Baumreihen, oftmals viel zu dicht gesetzt und auf maximale Nutzung getrimmt.

Der Klimawandel macht mit diesen Fichtenparadiesen Schluss. Das kann ganz schnell gehen. Im Waldviertel wurden durch Dürre und Borkenkäfer ganze Landstriche fast baumlos, Arbeit und Erbe von Generationen sind vernichtet. Auch bei uns hat der Borkenkäfer schon verheerende Schäden angerichtet.

Umdenken tut also not. Doch beim Wald dauert jede Veränderung viele Jahre lang.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol