Der Widerstand bleibt

U-Haft über rabiaten „Spaziergänger“ verhängt

Bekanntlich war der Schlagstock nur eine ausziebahre Fahnenstange und damit erlaubt. Aber das reichte nicht, um einen rabiaten Corona-„Spaziergänger“ zu entlasten. Der Steyrer, der in seiner Heimatstadt vier Polizisten verletzt hatte, kam in U-Haft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zumindest in einem Punkt wurde der 42-jährige Steyrer, der am Sonntag nach einem „Spaziergang“ von Coronagegnern festgenommen wurde, entlastet. Der bei ihm beschlagnahmte ausziehbare Schlagstock entpuppte sich bei genauerer Überprüfung als eine Teleskop-Fahnenstange, wie sie zum Beispiel auch Reiseleiter und Lehrer als Zeigestab gerne verwenden.

Beschwerde eingelegt
Über den rabiaten Demonstranten wurde am Mittwoch aber trotzdem die U-Haft verhängt. Der Verdacht: Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwere Körperverletzung in vier Fällen. Er war bei der unangemeldeten Demo auf vier Polizisten losgegangen. Gegen die U-Haft hat er Beschwerde eingelegt. Der Akt geht jetzt ans OLG Linz.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol