Wegen Umlaufbahn

Der obere Teil vom Kasberg ist derzeit gesperrt

Das ist aber auch ein Pech! Ausgerechnet knapp nach dem Saisonstart hat die berühmt-berüchtigte Gruppenumlaufbahn (kurz GUB) am Kasberg wieder einmal den Geist aufgegeben. Die Seilbahnbetreiber hoffen, dass das Werkl bis zum 25. Dezember wieder in Schwung kommt. Bis dahin ist nur das halbe Skigebiet befahrbar.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein seltsames Geräusch machte Samstagnachmittag einen Mitarbeiter stutzig. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass das Getriebe der Gruppenumlaufbahn (GUB) gewartet gehört, eine außerordentliche Überprüfung durch eine Fachfirma ist notwendig. „Deshalb gibt es in den nächsten Tagen nur einen Teilbetrieb im Skigebiet“, informierten die Almtal Bergbahnen am Samstag. Der vordere Teil des Skigebietes bleibt weiterhin geöffnet, die Talabfahrt ist nicht möglich. Das heißt also, dass derzeit nur das Kinderland, die Farrenaulifte sowie die Schlepplifte Jagerspitz und Ost in Betrieb sind.

Ab 25. Dezember wieder Normalbetrieb?
„Alle notwendigen Arbeiten laufen auf Hochtouren, wir sind zuversichtlich, dass wir ab 25. Dezember wieder im Normalbetrieb fahren. Bis dahin ist der obere Teil des Skigebiets geschlossen, da die GUB die zentrale Verbindungsbahn ist“, sagt Thomas Holzinger, kaufmännischer Standortleiter der Almtal Bergbahnen.

Zitat Icon

Das Getriebe war im Sommer zur Generalrevision in Wien. Beim Zusammenbau war der Mitarbeiter dort wegen Corona 14 Tage in Quarantäne und hat te vergessen, eine Ölleitungsdichtung einzubauen. Darum lief jetzt das trockene Lager heiß.

Josef Schrey, Betriebsleiter und Technischer Standortleiter dem Almtalbahnen

Auch in der Vergangenheit Probleme
Der Blick ins Archiv zeigt, dass die GUB den Chefs der Almtalbahnen schon viele Nerven und dem Kasberg einiges an Renommee gekostet hat: Wirklich mühsam war die Lage im Winter 2010/2011: Mitte Dezember 2010 mussten neun Menschen aus den Gondeln der oberen Gruppenumlaufbahn gerettet, am Dreikönigstag 160 Wintersportler von einem defekten Sessellift geborgen werden. Am 30. Jänner erwischte es wieder die Seilbahn. 87 Menschen saßen fest und wurden abgeseilt. Auch Ende Februar 2016 musste die GUB aufgrund eines Defekts ruhen. Und am 6. März 2019 hieß es erneut: „Der halbe Kasberg steht bis zum Saisonende still“. Auch damals hatte es einen massiven Getriebeschaden gegeben, der die komplette Verbindungsbahn lahm gelegt hatte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)