13.12.2021 19:00 |

Debatte in Innsbruck

Willi zu Budgetstreit: „Denke nicht an Neuwahlen!“

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) denkt inmitten des Streits um das Doppelbudget 2022/23, das ausverhandelt war und vergangene Woche hätte beschlossen werden sollen, nicht an Neuwahlen. Nach einem überraschenden Abänderungsantrag der ÖVP, den eine Mehrheit unterstützte, unterbrach er die Sitzung vergangenen Donnerstag und leitete umgehend Prüfungen ein. Bei einer Pressekonferenz am Montag meldete Willi rechtliche Bedenken an, zeigte sich aber auch kompromissbereit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich werde alles umsetzen, was ich umsetzen darf“, stellte der grüne Stadtchef klar. „Rechtliche Schranken“ stellten für ihn auch „die politische Schmerzgrenze“ dar. „Wir müssen uns schon an das Stadtrecht und aufrechte Verträge halten“, mahnte Willi. So stelle sich für ihn die Frage, ob ein Abänderungsantrag „mit großer Mehrheit gefasste Beschlüsse im Gemeinderat“ - wie etwa die Neugestaltung des Vorplatzes des Haus der Musik - oder Dienstverträge aufheben könne.

Änderungsantrag mit 110 Positionen
Der Änderungsantrag betreffe 110 Positionen im Dienstpostenplan und enthalte etliche Streichungen, die - „nüchtern betrachtet“ - vor allem sein Ressort und das seiner grünen Mobilitätsstadträtin Uschi Schwarzl beträfen, informierte Willi - etwa eine Kürzung des „Radmasterplans“. Die Unterstützer des Abänderungsantrags sprachen in Aussendungen vergangene Woche von „nice-to-have“ Projekten.

Zitat Icon

Ich halte viel aus und noch viel mehr.

Bürgermeister Georg Willi

Neuwahlantrag für Willi kein Thema
Er „halte viel aus und noch viel mehr“, kommentierte Willi den aktuellen Budgetstreit und gab sich resilient. Schließlich sei er als „direkt gewählter Volksvertreter“ „den Wählern im Wort“. Ein möglicher Neuwahlantrag sei zwar innerhalb des grünen Klubs diskutiert werden, aktuell aber kein Thema. Ein solcher müsste eine Zweidrittelmehrheit erhalten.

Nun gehe es vielmehr darum, „mit ruhiger Hand und Umsicht“ zu agieren und zu versuchen, „das alles möglichst gut hinzubringen“.

Hoffnung auf Beschluss noch in diesem Jahr
Wenn „so massiv in ein ausverhandeltes Budget eingegriffen“ werde, müssen finanzielle Auswirkungen fachlich gründlich geprüft werden, betonte Willi, es gelte „Qualität vor Schnelligkeit“. Die Fraktionen müssten Zeit haben, die Konsequenzen der „Streichungen politisch abzuwägen“, erklärte Willi. Dann erst könne der Budgetgemeinderat fortgesetzt werden.

Er rechnete mit Anfang kommender Woche, hoffte aber jedenfalls, dass das Budget noch in diesem Jahr beschlossen werde.

Zitat Icon

Noch ist die Budgetsitzung nicht zu Ende.

Bürgermeister Georg Willi

„Ich habe noch viele Spielbeine“
Die Tatsache, dass sich eine Mehrheit gegen ihn gebildet hat, und er womöglich ein ihm unliebes Budget verabschieden muss, schien Willi jedenfalls nicht zu irritieren. „Noch ist die Budgetsitzung nicht zu Ende“, unterstrich der grüne Politiker. Ein Budget würde sich im Laufe des Jahres immer wieder verändern. Außerdem gebe es viele Möglichkeiten, Projekte „die auf der Strecke bleiben“ „wieder aufleben zu lassen“ - etwa durch Nachtragskredite.

„Ich habe noch viele Spielbeine“, meinte der Stadtchef.

„Habe beschlussfähiges Doppelbudget präsentiert“
Der Bürgermeister hatte dem Gemeinderat vergangenen Donnerstag ein - wie er meinte - „beschlussfähiges“ Doppelbudget für 2022/23 präsentiert. Am Dienstag habe die letzte Abstimmung mit allen ressortführenden Fraktionen, den Stadträtinnen und Stadträtin und den Klubobleuten stattgefunden, damals habe es weder Änderungen noch Wünsche gegeben, unterstrich der Bürgermeister.

„Am letzten Abdruck“ legte die ÖVP dann am Donnerstag einen Abänderungsantrag vor. Dieser wurde am Donnerstag von der Liste Für Innsbruck (FI), FPÖ, Liste Fritz und Gerechtes Innsbruck (GI) - und damit von einer Mehrheit unterstützt.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-6° / 6°
stark bewölkt
-6° / 7°
stark bewölkt
-8° / 3°
wolkig
-1° / 6°
stark bewölkt
-8° / -0°
bedeckt
(Bild: Krone KREATIV)