12.12.2021 18:46 |

Kundenansturm

Deutsches Feuerwerksverbot freut die Polen

Wie bereits im Vorjahr sollen es in Deutschland ruhige Silvesterfeierlichkeiten werden. Vor Kurzem haben Bund und Länder ein Verkaufsverbot für Böller erlassen. Des einen Freud ist des anderen Leid, denn nun jubeln Pyrotechnik-Geschäfte in Polen über einen regelrechten Ansturm von Kunden aus Deutschland.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der Grenzstadt Slubice belagern täglich bis zu 300 Kunden aus allen Regionen des Nachbarlands das Geschäft mit dem klingenden Namen „Funke“, wie ein Angestellter im Gespräch mit ruptly.tv erklärt. Es kommt sogar vor, dass in der Schlange wartende Menschen abgewiesen werden müssen mit den Worten: „Tut uns leid, aber Sie können heute nicht mehr bedient werden. Wir schaffen das einfach nicht.“

Die, die es ins Geschäft geschafft haben, gehen zumeist mit großen Kartonschachteln voller Silvesterraketen aus dem Geschäft. „Feuerwerk gehört für uns einfach zu Silvester. Es ist Tradition. Daher wäre es sehr sehr schade, wenn es ausfallen würde“, betont eine Kundin gegenüber der Nachrichtenseite.

Branche will gegen Verbot klagen
Das deutsche Verbot wird mit der Corona-Pandemie begründet. Wegen der Verletzungsgefahr, die beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern besteht, will man die Spitalskapazitäten des Landes, die laut einer Stellungnahme des Bundes und der Länder „bereits einer enormen Belastung“ ausgesetzt sind, nicht weiter ausreizen. Die Feuerwerksbranche hat übrigens juristische Schritte gegen das Verbot angekündigt. In Österreich gibt es übrigens derzeit kein Verkaufsverbot.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).