08.12.2021 15:30 |

Kooperation gefordert

Stadtpolitik will Austria in Grödig spielen sehen

Die Salzburger Stadtpolitik reagierte auf die Pläne von Max Aicher, bei der Messe mehr als 400 Wohnungen und ein Stadion zu bauen, in dem auch Austria Salzburg spielen soll, sehr zurückhaltend. Die Violetten sollen sich mit anderen Vereinen abstimmen und bei sportlichen Ambitionen das Stadion in Grödig nutzen, so der Tenor.

Sehr zurückhaltend waren die Reaktionen der Politik auf die Pläne für Wohnungen und ein Stadion bei der Messe. Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) macht sportlich ambitionierten Vereinen wenig Hoffnung. „Wir können nicht für jeden ein Stadion bauen“, meint er. Die Vereine sollten verstärkt kooperieren. „Das Stadion in Grödig steht quasi leer.“ Hier sei auch eine Unterstützung durch die Stadt denkbar. „Über Förderungen kann man immer reden“, sagt Preuner.

Auch Stadtvize Bernhard Auinger (SPÖ) sieht darin einen Ausweg aus der Stadion-Misere. Entsprechende Überlegungen gebe es auch beim Land. „Damit das dann jeder Verein zu wirtschaftlichen Bedingungen nutzen kann“, sagt Auinger. Hier könnte sich die Stadt am Betrieb beteiligen. Austria-Obmann Claus Salzmann hält davon nur bedingt etwas. Heimspiele im Grödig abzuhalten wäre nur mit finanzieller Hilfe möglich. Aber: „Grödig wird nie die echte Heimstätte der Austria sein.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)