femitale-Gründerin

Mehr Offenheit für das Tabu-Thema Regelbeschwerden

Mit femitale setzt Lisa Reisinger (30) aus Engelhartszell alles daran, den Alltag von Frauen mit gynäkologische Erkrankungen zu erleichtern: Ihr Unternehmen in Linz entwickelt dabei weit mehr als Wohlfühl-Kleidung,

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich leide unter Regelbeschwerden. Früher dachte ich immer, dass ich damit alleine bin.“ So beginnt Lisa Reisinger das Video, in dem sie ihr Unternehmen femitale vorstellt. Für die 30-Jährige aus Engelhartszell ist ein Gespräch über Regelschmerzen mittlerweile so normal wie wenn sie über das Wetter oder ein Treffen mit Freunden plaudern würde. Was nicht selbstverständlich ist: Denn Menstruationsbeschwerden sind bei Frauen zwar völlig natürlich und normal, trotzdem sind sie nach wie vor ein echtes Tabuthema.

Keine Ausreden erfinden
“Wer Schmerzen hat, der muss darüber reden statt Ausreden zu erfinden, wenn sie so stark sind, dass man keine Termine wahrnehmen kann", betont Reisinger, die selbst an Endometriose leidet, eine chronische gynäkologische Erkrankung, ausgelöst durch Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, aber außerhalb der Gebärmutter wächst. Starke und wiederkehrende Schmerzen stehen da an der Tagesordnung.

„Ich habe die meiste Zeit meines Alltags mit meiner Wärmflasche verbracht“, berichtet jene Frau, die an der Fachhochschule Oberösterreich in Steyr Marketing und Electronic Business studiert und schließlich 2019 femitale gegründet hat. „Mit einem Thema, über das keiner spricht, war das nicht einfach“, denkt Reisinger an die Startphase zurück.

Zitat Icon

"Mit einem Thema, über das keiner spricht, sich selbstständig zu machen, war nicht einfach"

Lisa Reisinger, femitale-Gründerin

Femitale hat sich ganz der Erleichterung des Alltags mit Periodenschmerzen verschrieben. „Außerdem wollen wir gynäkologische Erkrankungen enttabuisieren“, sagt Reisinger. Innovative, schöne und praktische Produkte werden dazu entwickelt - vom Wärmeschal über die Hose, die auch Platz für eine Wärmeflasche bietet, bis zum krampflösenden Magnesiumdrink namens BetterPeriod.

„Wir können damit die Probleme nicht wegzaubern, aber es wird leichter“, so die femitale-Gründerin, die sinniert: „Wenn wir so vielen Frauen wie nur möglich den Alltag erleichtern können, ist viel erreicht.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)