04.12.2021 13:20 |

Trauer um Comedian

Mirco Nontschew im Alter von 52 Jahren gestorben

Trauer um Mirco Nontschew: Der deutsche Comedian ist im Alter von nur 52 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Manager und enger Freund Bertram Riedel gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir bestätigen den Tod unseres Freundes und Familienmitglieds. Die Familie bittet um Rücksichtnahme in dieser schweren Zeit“, teilte dieser die traurige Nachricht mit. Die Todesursache ist bislang unklar. Nontschew hinterlässt zwei Töchter.

Eine Sprecherin der Berliner Polizei erklärte deutschen Medien, man habe am Freitag einen 52-jährigen Mann tot in einem Mehrfamilienhaus in Berlin aufgefunden. Ob es sich dabei um Mirco Nontschew handelt, wollte die Sprecherin nicht kommentieren. Die Todesursache sei noch unklar, ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Es gebe jedoch keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

In zahlreichen Filmen und Comedy-Formaten zu sehen
Mirco Nontschew wurde durch die Sendung „RTL Samstag Nacht“ bekannt, 2001 bekam er schließlich auf Sat1 seine eigene Show „Mircomania“ und war später unter anderem im Kinofilm „7 Zwerge - Männer allein im Wald“ sowie in der Fortsetzung „7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug“ zu sehen - als Zwerg „Tschakko“.

Außerdem war Nontschew Stammgast bei der Improvisationscomedy „Frei Schnauze“ auf RTL, spielte unter anderem in den Filmen „Siegfried“ und „Otto‘s Eleven“ mit.

Zuletzt war der deutsche Comedian Teil von Michael „Bully“ Herwigs Erfolgsformat „LOL - Last One Laughing“. Von der Show wurde erst kürzlich die neue Staffel abgedreht, die 2022 ausgestrahlt werden soll.

Kollegen trauern um Mirco Nontschew
In den sozialen Netzwerken nehmen Kollegen unterdessen von Nontschew Abschied. Hugo Egon Balder schrieb auf Instagram: „Mirco war der erste, der von Jacky und mir als Produzenten von RTL Samstag Nacht ins Team geholt wurde. Ich bin fassungslos, unendlich traurig und jetzt einfach nur stumm.“ 

„Ach Mirco, hör auf! Spiel mir bitte noch mal was auf der Baguette-Flöte vor“, trauerte Ralf Schmitz, der mit Nontschew in den „7 Zwerge“-Filmen vor der Kamera gestanden war, um seinen Kollegen.

Und weiter: „Verdammte Sch***. Du und ich haben, wenn die Kamera nicht lief und wir Mist gebaut haben, oft so sehr gelacht, dass wir keine Luft bekommen haben und wieder in die Maske mussten. Das werde ich unglaublich vermissen. Dich werde ich unglaublich vermissen, Großer!“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol