03.12.2021 08:02 |

Corona am Arbeitsplatz

Smarte 3-G-Kontrolle soll Betriebe entlasten

Weniger Verwaltungsaufwand für Arbeitgeber, dafür mehr Privatsphäre für Mitarbeiter: Möglich machen im 3-G-Dilemma am Arbeitsplatz soll das nun ein digitaler Covid-Beauftragter von einem burgenländischen Unternehmen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 3-G-Pflicht am Arbeitsplatz hat nicht nur für Chaos in den PCR-Testlaboren gesorgt, sondern auch eine Debatte hinsichtlich der Privatsphäre der Mitarbeiter ausgelöst. Zudem sehen sich seit der Verordnung vor allem Arbeitgeber mit bürokratischem Mehraufwand konfrontiert, wobei die Covid-Regelungen laufend adaptiert werden. Das muss auch anders gehen, dachte sich das burgenländische Unternehmen RockDoc GmbH. Gemeinsam mit dem Eisenstädter Facharzt Herbert Weltler sowie einem Team rund um zwei TU-Professoren wurde deshalb die App „Gemma@Work“ entwickelt.

Zitat Icon

Großen Wert haben wir auch auf die Datenschutzsicherheit gelegt. Daher verwenden wir ausschließlich österreichische Server und selbstgeschriebene Programme.

TU-Professor Robert Sablatnig

Sie soll nicht nur Arbeitgeber von den stichprobenartigen 3-G-Kontrollen entlasten, auch den Arbeitnehmern wird mehr Anonymität versprochen.„Unsere Software ist die einzige in Europa, die anonymisierte Ausweis- und Gesundheitsdaten kombiniert. Arbeitgeber sehen den Status ihrer Mitarbeiter auf einem Blick am Dashboard. Ob sie jedoch geimpft, genesen oder getestet sind, ist nicht ersichtlich“, so Geschäftsführer Helmut Krug.

Identitätskontrolle ohne Datenmissbrauch 
Der digitale Covid-Beauftragte für Betriebe ist dabei eine Weiterentwicklung der Prüf-Software für Veranstaltungen, welche schon bei den Seefestspielen in Mörbisch oder am Nova Rock Encore zum Einsatz kam. „Der Grüne Pass hat in meinen Augen den großen Nachteil, dass oftmals nicht die Identität der Person überprüft wird. Das wird mit unserer Software unterbunden, weil bereits bei der Registrierung eine einmalige Ausweiskontrolle vorgenommen und im Anschluss zumindest ein Foto angezeigt wird“, so Sablatnig.

Dadurch kann in weiterer Folge verhindert werden, dass persönliche Daten, wie Name und Geburtsdatum, in die Finger von Dritten gelangen und missbraucht werden. Über 1000 Betriebe haben die Softwarelösung des heimischen Unternehmens seither getestet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-1° / 5°
stark bewölkt
-2° / 4°
stark bewölkt
-2° / 5°
stark bewölkt
-2° / 4°
bedeckt
-3° / 4°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)