Di, 21. August 2018

Tod bei Erstürmung

15.04.2011 09:35

Italienischer Aktivist in Gaza von Entführern getötet

Ein im Gazastreifen von radikalen Islamisten entführter Italiener ist nur wenige Stunden nach seiner Verschleppung getötet worden. Offenbar haben die Entführer Vittorio Arrigoni, einen Blogger und Aktivisten der pro-palästinensischen Internationalen Solidaritätsbewegung, ermordet, als Sicherheitskräfte das Versteck der Kidnapper stürmen wollten, bestätigten Behörden in dem von der Hamas kontrollierten Gebiet.

Die bisher unbekannte Islamistengruppe hatte am Donnerstag in einer auf YouTube veröffentlichten Videobotschaft (Kopien davon kursieren nach wie vor auf der Website) behauptet, Arrigoni entführt zu haben, und mit seiner Ermordung gedroht, sollte die Hamas nicht bis Freitagnachmittag, 16 Uhr, drei ihrer inhaftierten Führer freilassen.

Die ebenfalls als radikalislamisch betrachtete Hamas, die sich seit ihrer Machtübernahme im Gazastreifen als Partei zu etablieren versucht, ging nicht auf die Forderungen ein, sondern versuchte offenbar die Geiselnahme gewaltsam zu beenden.

Arrigoni sei in der Nacht auf Freitag von den Kidnappern erstickt worden, als Sicherheitskräfte rund drei Stunden nach seiner Entführung das Versteck der Entführer gestürmt hätten. Zwei Täter seien festgenommen worden, nach einem dritten werde noch gesucht, sagte ein Mitglied der Sicherheitsbehörde. Unklar war, ob Arrigoni unmittelbar bei der Erstürmung zu Tode gekommen war oder möglicherweise schon davor ermordet wurde.

Hamas ist Salafisten zu zahm
In der am Donnerstagabend auf YouTube veröffentlichten Videobotschaft war der Italiener mit verbundenen Augen und hinter dem Rücken gefesselten Händen zu sehen. Offensichtlich war er auch geschlagen worden. Die Entführer gaben sich als Salafisten aus. Salafisten verstehen sich als die wahren Hüter des Islam und orientieren sich buchstabengetreu am Koran. Anhänger dieser Strömung waren schon zuvor mit der Hamas zusammengestoßen, die sie für zu moderat bei der Durchsetzung der Ziele des Islams halten.

Die Entführung Arrigonis war die erste eines Ausländers im Gazastreifen seit der Machtübernahme der Hamas vor knapp vier Jahren. Im März 2007 war der BBC-Reporter Allan Jonston in dem Palästinensergebiet ebenfalls von Salafisten verschleppt worden und erst nach 114 Tagen wieder freigekommen.

Rom verurteilt "barbarischen Mord"
Die Regierung in Rom hat den "barbarischen Mord" an Arrigoni am Freitag verurteilt. Es handle sich um "abscheuliche und sinnlose Gewalt", die von "gegenüber dem Wert des menschlichen Lebens gleichgültigen Extremisten" verübt worden sei, hieß es in einer Stellungnahme des Außenministeriums. Das Ministerium erinnerte daran, dass sich das Opfer seit Langem im Nahen Osten aufhielt, um über die Lage der Palästinenser im Gazastreifen zu berichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.