Mo, 24. September 2018

Denkmalamt sagt "Ja"

14.04.2011 16:30

Grünes Licht für Ausbau der Linzer Nibelungenbrücke

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verbreiterung der Linzer Nibelungenbrücke um 170 Zentimeter: Nach der Zusage des Bundesdenkmalamtes steht jetzt nur noch das Ja des Landes Oberösterreich zum Umbau aus, der 2012 erfolgen soll.

Für 1,6 Millionen Euro soll die 71 Jahre alte Nibelungenbrücke im nächsten Jahr auf beiden Seiten um je 85 Zentimeter verbreitert werden. "Die positive Stellungnahme des Denkmalamtes dafür ist mir bereits schriftlich zugestellt worden", so Verkehrsreferent Klaus Luger, der brieflich noch um die Zusage von Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl anfragte, da das Land Brückeneigentümer ist. "Es geht auch um eine Mitfinanzierung des Landes zu dem Projekt", sagt Luger.

Wird auch das positiv erledigt, wäre eine Baugenehmigung bis Sommer möglich, im Frühjahr 2012 würden die Arbeiten beginnen, die in zwei Etappen zu je drei Monaten auf jeder Brückenseite durchgeführt werden.

Forderung der Radfahrinitiativen abgeblockt
Kein Gehör beim SPÖ-Verkehrsreferenten finden jedoch die Vertreter der Linzer Radfahrinitiativen. Diese schlagen vor, zumindest auf einer Seite einen drei Meter breiten Gegegenverkehrsradweg zu errichten und an den Brückenköpfen verbreiterte Anschlüsse zu bauen. "Der Denkmalschutz hätte dieser Lösung nie zugestimmt, da die Brückensymetrie nicht mehr gegeben wäre. Außerdem wäre eine zusätzliche Verbreiterung ein Eingriff in die Statik, der laut Experten bis zu 13 Millionen Euro kosten würde."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.