Mo, 20. August 2018

"Dexter" als Vorbild

13.04.2011 15:20

Regisseur wollte Killer werden - nach 1. Mord gefasst

In einem der bizarrsten Kriminalfälle Kanadas ist der Filmemacher Mark Twitchell wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 31-Jährige wollte offenbar eine "Karriere" als Serienkiller starten - und nahm sich ein Vorbild an der TV-Serie "Dexter". Doch schon nach der ersten Tat, die er auf Film festhielt, schnappte ihn die Polizei. Auch seine skurrile Ausrede half ihm nicht weiter.

Unbestritten ist, dass Twitchell im Oktober 2008 einen Mann in seine Garage gelockt hatte. In E-Mails hatte er ihm in Aussicht gestellt, dort eine Prostituierte zu treffen. Laut Staatsanwaltschaft lauerte er dem 38-Jährigen auf, schlug ihn mit einem Metallrohr nieder und stach auf ihn ein. Nachdem der Mann verblutet war, zerteilte er die Leiche und versteckte die Körperteile. Sie wurden erst zwei Jahre später gefunden. Der Filmemacher hatte noch einen zweiten Mann in die Garage gelockt, dieser konnte jedoch verletzt entkommen.

Laut Urteil wollte Twitchell mit der Mordtat eine "Karriere" als Serienmörder starten - ähnlich wie seine Lieblingsfigur "Dexter", der in der gleichnamigen US-Serie tagsüber für die Polizei forscht und nachts selbst tötet.

Pläne für weitere Morde fein säuberlich festgehalten
Twitchell selbst stellte die Sache ganz anders dar. Demnach sei der Tod des Mannes ein Unfall gewesen. Sie hätten einen Film drehen wollen, in dem er, Twitchell, einen maskierten Mörder spiele, der einen anderen Mann in der Garage überfalle. Doch diese Szene sei schiefgegangen.

Dem Filmemacher wurde zum Verhängnis, dass er die Taten und auch Pläne für künftige Morde fein säuberlich aufgeschrieben hatte. Offenbar wollte er tatsächlich mehrere Menschen töten und dies jeweils filmen. Während der Ermittlungen hatte sich ein Mann gemeldet, der von Twitchell ebenfalls in dessen Garage gelockt und angegriffen worden war. Die Aussage dieses Zeugen brachte den 31-Jährigen letztlich hinter Gitter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.