25.11.2021 09:00 |

Mehrere Klagen

Klagswelle plagt die Gaißau

Gleich mehrere Auftragnehmer fühlen sich von den Gaißauer Bergbahnen betrogen. Geschäftsführer Bernhard Eibl hat derzeit mit mehreren Klagen zu kämpfen. Es geht um knapp 100.000 Euro! Auch mit dem früheren Miteigentümer des Skigebiets vor den Toren Salzburgs liegt Eibl mittlerweile im juristischen Clinch. . .

Die Vorbereitungen für die kommende Skisaison laufen, Saisonkarten sind bereits erhältlich. Und doch kehrt im krisengebeutelten Skigebiet Gaißau-Hintersee keine Ruhe ein. Mehrere Geschäftspartner hatten – die „Krone“ berichtete – die Bergbahnen geklagt. Es geht um offene Forderungen rund um die geplanten Beschneiungsanlagen samt Speicherteich. Am Mittwoch gab es hierzu einen ersten Termin am Salzburger Landesgericht.

Ein Ziviltechniker fordert knapp 16.000 Euro. Er habe technische Planungen vertragsgemäß durchgeführt, aber bis heute kein Geld bekommen. „Es gab Vergleichsgespräche, die für uns aber nicht annehmbar sind“, sagt sein Anwalt Michael Hofer. Das Zivilverfahren vor Gericht geht damit im kommenden Jahr weiter.

Juristische Wickel mit Ex-Bergbahn-Eigentümer
Juristische Auseinandersetzungen gibt es zudem mit einem Entwicklungsbüro. Hier liegt der Streitwert gar bei 57.000 Euro. Ein Steuerberater fordert von den Gaißauer Bergbahnen 24.000 Euro. Sein Honorar soll bis heute nicht bezahlt worden sein. Und: Bergbahnen-Geschäftsführer Bernhard Eibl hat zudem juristische Probleme mit seinem früheren Kompagnon Berthold Lindner. Der Wiener Anwalt übernahm zusammen mit Eibl im Frühjahr 2020 das marode Skigebiet. Lindner stieg knapp ein Jahr später aus – und das nicht im Guten. Der Wiener Anwalt hat Klage gegen Eibl eingebracht. „Mit den Bergbahnen hat das aber nichts zu tun, es geht um eine andere Firma des Herrn Eibl“, sagt Lindner auf Anfrage.

Millionen-Investitionen und bürokratische Hürden
Die Planungen für eine neue Gondelbahn samt Beschneiungsanlagen und Speicherteich laufen trotz aller juristischen Probleme weiter. 22 Millionen Euro wollen die Bergbahnen investieren. Es warten etliche bürokratische Hürden. Diese Woche gibt es einen weiteren Behördentermin. Naturschützer laufen Sturm gegen die Pläne. „Für die Beschneiung müssten über den ganzen Berg Leitungen verlegt werden“, kritisiert Landesumweltanwältin Gishild Schaufler.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)