Immobile als Schiri

Team des Papstes tritt gegen Roma-Team an

Eine Fußballmannschaft des Vatikans tritt am kommenden Samstag gegen ein aus Roma bestehendes Team an. Bei dem Benefizspiel wird der Starstürmer der italienischen Nationalmannschaft und des Serie A-Clubs Lazio Rom, Ciro Immobile, als Schiedsrichter eingesetzt. Gespielt wird auf dem Lazio-Trainingsgelände in Rom. Die Einnahmen dienen Roma-Hilfsprojekten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich möchte Franziskus für diese Gelegenheit danken“, sagte der Kapitän des Traditionsklubs Lazio Rom am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Er freue sich, Teil dieser „wunderbaren Initiative“ zu sein.

Das päpstliche Team ist nach der Enzyklika „Fratelli tutti“ benannt, in der das Kirchenoberhaupt für „Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft“ wirbt. Die Mannschaft besteht unter anderen aus Schweizergardisten, Vatikanangestellten und Priestern. Zudem sollen drei Migranten und ein Mann mit Down-Syndrom für Papst Franziskus kicken. Gemeinsam treten sie gegen eine Auswahl der Welt-Roma-Organisation an, um ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen.

Die Idee für das Benefizspiel stammt von der Welt-Roma-Organisation mit Sitz in Zagreb. Sie hatte sich mit einem entsprechenden Vorschlag an Franziskus gewandt. Hintergrund war der Papstbesuch in einer Roma-Siedlung im slowakischen Kosice Mitte September. Dort sprach sich das Oberhaupt der katholischen Kirche gegen Ausgrenzung aus. Stattdessen sei ein „organischer, langsamer und vitaler Prozess“ notwendig, der mit dem gegenseitigen Kennenlernen beginne.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)