Verzichtete auf Geld

Enthüllt! So hoch ist die Abfindung von Jogi Löw

Enthüllt: Trotz seines Rücktritts hat Joachim Löw eine Abfindung in der Höhe von mehr als einer Million Euro kassiert. Der nunmehrige Ex-DFB-Teamchef verzichtete dabei allerdings auch auf einen Teil seines Geldes.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die „Sport Bild“ berichtet, kassierte Löw beim DFB ein Jahresgehalt von 4,5 Millionen Euro. Bei seiner Vertragsverlängerung 2018 wurde eine Klausel in seinem Kontrakt verankert: So konnten Löw und der Verband nach jedem Turnier die Zusammenarbeit beenden. Natürlich mit entsprechenden Abfindungen.

Doch Löw hatte bereits vor der EURO seinen Abschied verkündet. Löw bat selbst darum, seinen ursprünglich bis zur WM 2022 laufenden Vertrag unmittelbar mit Abschluss des EM-Turniers zu beenden. Er wollte für Klarheit sorgen, verzichtete dabei sogar auf eine höhere Summe. „Ihm war wichtig, dass seine Co-Trainer wie Andreas Köpke, der mit Löw nach der EM ging, finanziell möglichst gut wegkommen“, meint die „Sport Bild“. Eine schöne Geste!

Mit Löws Abschied ging jedenfalls eine Ära zu Ende. Der 61-Jährige betreute die Nationalmannschaft seines Heimatlandes seit 2006. Sein größter Erfolg in dieser Zeit war der Gewinn des WM-Titels 2014 in Brasilien. Jetzt hat Hansi Flick beim DFB-Team das Sagen.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)