10.11.2021 19:00 |

Bei Wasserkraftwerken

Tödlicher Schwallbetrieb laut WWF gesetzeswidrig

Das schnelle Steigen und Sinken des Wasserspiegels in den Flüssen verursacht jedes Jahr millionenfaches Fischsterben - die „Krone“ berichtete. In Tirol sind Inn und Ziller betroffen. WWF und Fischereiverband legten nun ein Rechtsgutachten vor: „Der Schwallbetrieb der Wasserkraft verstößt gegen das Tierschutzgesetz!“

Das Tierschutzrecht schützt das Leben jedes Tieres – „auch das von Fischen, Jungfischen und sogar Fischeiern, da diese eigenständig leben können“, erklärte Katarina Zalneva, Studienautorin und Umweltjuristin bei Ökobüro. Das fahrlässige Töten von Fischen in schwallbelasteten Flüssen sei daher ein Verstoß gegen das Tötungsverbot nach Paragraph 6 des Tierschutzgesetzes.

„Die Wasserkraft-Branche muss rasch handeln, die Betreiber setzen sich sonst der Gefahr aus, laufend und fahrlässig dagegen zu verstoßen“, sagte Bettina Urbanek, WWF-Gewässerschutzexpertin.

Maximaler Erlös und Gewinn
Um die Tötungen auch nur ansatzweise rechtfertigen zu können, müsste laut Tierschutzgesetz ein „vernünftiger Grund“ vorliegen. Das treffe aber auf den aktuellen Betrieb von Schwall-Kraftwerken nicht zu, wie die Studie zeige: „Erstens ist dieser häufig auf maximalen Erlös und Gewinn ausgerichtet, was gemäß Rechtsprechung keinen vernünftigen Grund darstellt. Zweitens gibt es auch zur Betriebsweise für die Netzstabilität Alternativen. Die Zeiten, in denen Speicherkraftwerke ohne Rücksicht auf Verluste betrieben werden, müssen endgültig vorbei sein“, forderte Urbanek.

Zitat Icon

Schon jetzt beträgt der Fischbestand im Inn über weite Abschnitte nur 20 Prozent des eigentlichen Sollzustandes.

Zacharias Schähle

Schonzeit gefordert 
„Schon jetzt beträgt der Fischbestand im Inn über weite Abschnitte nur 20 Prozent des eigentlichen Sollzustandes. Im unteren Abschnitt des Zillers sind es gar nur zwei Prozent“, betonte Zacharias Schähle vom Tiroler Fischereiverband in der Pressekonferenz mit dem WWF. Gefordert wird die Einführung eines „Jungfischfensters“ - einer neunwöchigen Schonzeit im Mai und Juni.

Wasserkraftwerke im Schwall-Sunk-Betrieb (Pumpspeicher) starten bei hohem Strombedarf und hohen Preisen die Stromproduktion und lassen mehrmals täglich große Mengen Wasser aus Speichern und Stauseen ab. Das schnelle, drastische Steigen und Sinken des Wasserspiegels in den Flüssen wirkt sich katastrophal auf Wasserlebewesen aus.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 1°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-1° / 0°
Schneefall
-0° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)