07.11.2021 08:24 |

Maßnahmen geplant

Corona-Inzidenz in Deutschland steigt auf 191,5

In Deutschland spitzt sich die Coronalage weiter zu. Das Robert-Koch-Institut hat am Sonntag 23.543 positive Tests gemeldet, um 6656 mehr als vor einer Woche. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz neuerlich auf 191,5 an. Wegen der steigenden Zahlen wird auch in Deutschland darüber diskutiert, bestimmte gesellschaftliche Bereiche nur noch Geimpften und Genesenen vorzubehalten. 

Am Samstag war die Inzidenz noch bei 183,7 gelegen. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. In Österreich lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut AGES-Dashboard zuletzt bei 566,8.

„Brauchen 2G im öffentlichen Leben“
Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt forderte indes eine Verschärfung der Corona-Regeln und mehr Tests in Pflegeheimen, Unternehmen und in Schulen.„Wir brauchen in den Ländern klare und verbindliche Regelungen für 2G im öffentlichen Leben“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorausbericht. Der Bund wolle mit Änderungen am Infektionsschutzgesetz dafür die Grundlage schaffen.

Tägliche Testpflicht in Pflegeheimen geplant
Die Fraktionen der künftigen Ampelregierung berieten über die Einführung zusätzlicher Maßnahmen für das Nachfolge-Gesetz für die epidemische Notlage. Laut einem Vorausbericht der „Bild am Sonntag“ aufgrund von Informationen aus Verhandlerkreisen planen SPD, Grüne und FDP eine tägliche Testpflicht für Mitarbeiter und Besucher in Pflegeheimen, unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).