Do, 16. August 2018

Suizid verhindert

04.04.2011 14:03

Polizisten retten Lebensmüden vor Sprung von Brücke

Zwei Polizisten haben am Wochenende in Judenburg vermutlich in letzter Sekunde ein Menschenleben gerettet. Ein Steirer wollte sich von der Talbrücke 40 Meter in die Tiefe stürzen. Die Uniformierten konnten ihn von seinem Vorhaben abbringen. Nun wird der Mann psychologisch betreut.

Der 27-Jährige hatte laut Exekutive seiner bei Knittelfeld wohnhaften Freundin am Samstagabend eine SMS geschickt: dass er mit dem Leben abschließen würde. Wo er sterben wollte, schrieb er nicht.

Daraufhin bat die verzweifelte Frau die Polizei um Hilfe und eine steiermarkweite Fahndung wurde ausgelöst. Diese zeigte aber keine Wirkung, dafür meldete sich ein Autofahrer, der auf der Talbrücke in Judenburg neben dem Geländer einen "Mann mit Bierdose" beobachtet hatte.

"Gut zugeredet"
Eine Polizeistreife aus Fohnsdorf befand sich gerade in der Stadt; einer der Beamten schilderte den sensiblen Einsatz gegenüber der "Steirerkrone": "Wir haben den Mann in ein belangloses Gespräch verwickelt und ihm dann gut zugeredet. Er hat uns schließlich von Problemen erzählt. Zehn Minuten hat's gedauert, dann ist er freiwillig in das Dienstauto eingestiegen." Der 27-Jährige wurde in die Sigmund-Freud-Klinik gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.